Aktiv & Natur, On Tour
Schreibe einen Kommentar

Portugal Roadtrip 2018: Surfen, Sax & Golf

Prince Alec an Portugals Küste

Nachdem ich bereits im vergangenen Jahr vier Wochen mit Saxophon, Surfboard und Golfgepäck im Süden Portugals unterwegs war, führte mich auch mein Roadtrip im Februar 2018 wieder nach Portugal. Hier berichte ich nun von meinen Reise-Highlights.

Anfang Februar geht es in meinem eigens für die Tour gebrandeten Van von Hamburg aus an die ca. 3.000 km entfernt gelegene, wunderschöne Algarve.
Nach einem Kurzaufenthalt bei Freunden in Süddeutschland, treffe ich 16 Autostunden später in Creixell (Spanien), südlich von Barcelona ein. Hier muss ich mich erst einmal von der ersten Etappe durch Platzregen und Schnee erholen. Das Haus meiner Freunde liegt gleich an der Küste und so werde ich beim Einschlafe mit Wellenrauschen des Mittelmeers belohnt. Für mich, als leidenschaftlicher Surfer, ein Traum!

Da das Wetter auch hier leider nur mit 12 Grad und Regen aufwartet, mache ich mich am nächsten Tag gleich wieder auf den Weg. Wenn ich gut durchkomme, wäre ich in 12 Stunden in Portugal… Mein Tipp für solch lange Fahrten sind übrigens ausreichend Wasser und Energieriegel, gute Musik und an jedem Stopp ein paar kurze Fitnesseinheiten.

Nach einer weiteren Zwangspause aufgrund winterlicher Wetterverhältnisse in Spanien, treffe ich schließlich am 07. Februar in Albufeira ein. Und endlich – auch die Sonne heißt mich Willkommen!

Albufeira

Als passionierter Golfer und Surfer erscheint mir Portugals südlichste Provinz wie das reinste Paradies auf Erden. Die abwechslungsreichen Landschaftsabschnitte mit den beeindruckenden Steilküsten, langgezogenen Sandstränden und üppigen Vegetationen verführen meine Augen ohne Unterlass. Insgesamt 130 km Küste mit fantastischen Surfbedingungen für jedes Level und an die 40 Golfanlagen lassen mein Herz höher schlagen. Abends laden Orte wie Albufeira und Lagos in ihre Partyzonen. Außerhalb der Hochsaison trifft man hier vor allem auf Einheimische. Für die kulinarischen Erlebnisse sorgt die portugiesische Küche gepaart mit ihren tollen Weinen. Kurz gesagt: Hier bin ich glücklich!

Aber auch meine Profession als Musiker findet hier vollends Anklang. Ich ergattere mir bereits wenige Tage nach meiner Ankunft feste Live-Gigs (als Saxophon und DJ) – bspw. im BOEMIA in Albufeira.
Das BOEMIA ist eine ziemlich stylische Bar mit Deephousemusik, die vor allem bei Locals sehr beliebt ist. Genau mein Ding! Die Stimmung ist gelassen und die Drinks super. Ich werde mit großer Gastfreundschaft aufgenommen und heize den Portugiesen mal ordentlich ein. Yeeaah!!!

Tagsüber traue ich mich bei 12 Grad und Sonne in die Brandung von Arrifana (Costa Vicentina) und weihe mein brandneues OXBOW SUP ein. Beim 1. Versuch reißt mir das Leash, doch beim 2.Anlauf surfe ich schöne kleine Schlitzer in die Wellen… happy!

Die nächsten Tage werde ich die wunderschöne Algarve für einen Special Ausflug nach Lissabon verlassen. Meine Tour führt mich zur Big Wave Challenge nach Nazaré, 120km nördlich von Lissabon.

Nazaré

Nazaré ist bekannt für seine Monsterwellen, die sich aufgrund einer 230km langen und bis zu 5.000m tiefen Meeresschlucht, bis zu 30m auftürmen können. Wer hier auf’s Brett steigt, gehört zu den Gladiatoren der Szene.

Den Rekord mit knapp 31m (im Januar 2013) hält bis heute der Amerikaner Garrett McNamara, der sich damit auch gleich einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde sicherte.
Als großer Favorit wird der Nürnberger Sebastian Steudtner gehandelt, doch am Ende geht der Sieg an den Brasilianer Lucas Chianca. Top!

Lissabon

Der Rückweg in den Süden führt mich über Lissabon, dem Ziel meines Roadtrips von 2017.
Hier besuche ich meinen Freund, die Windsurflegende José Pedro Monteiro, in seinem Haus in Oeiras (zwischen Lissabon und Estoril), wo ich auf meinen Reisen gerne ein paar Tage verweile.
Gemeinsam fahren wir am Abend nach Lissabon, um dort den Shootingstar der Fado-Szene, Miguel Camoes Martins, zu erleben. Miguel ist ein junger und sehr talentierter Musiker, der dem traditionellen Fado eine moderne Richtung gibt.
Miguel spielt an dem Abend in der typischen 3 Mann Fado-Formation (1 Sänger, 2 musikalische Begleiter). Wir genießen Essen und Musik im Fado-Restaurant „Caldo Verde“. Nach dem 3. Liveset und unserem 2. Portwein bleibt sogar etwas Zeit, um Miguel in Ruhe zu interviewen. Das ausführliche Interview mit dem charismatischen Musiker finden Sie in Kürze hier im Sonnenseiten Reisemagazin.

Costa da Caparica

Auf der südlichen Seite des Tejo erwarten mich am nächsten Morgen perfekte SUP Wellen am Strand der Costa da Caparica. Auf meinem Oxbow Sup 8.4. kann ich fantastische Wellen schlitzen… Nachmittags genieße ich den Tagesausklang beim „Sundowngolf“ auf den zauberhaft angelegten 9 Löchern des gleichnamigen 4-Sterne Hotels Meliá Aldeia dos Capuchos. Die Qualität der Grüns ist überragend, insbesondere bei lediglich € 25 Greenfee (Hotelgäste zahlen sogar nur € 12). Wer keine Schläger dabei hat, kann sich im Proshop komplett ausstatten lassen und/oder Golfunterricht buchen.

Algarve/Luz

Zurück an der Algarve checke ich an der Westalgarve in Luz, bei Lagos, ein. Mein Apartment liegt nur 2 Minuten vom Strand entfernt.

Luz (übersetzt Licht) ist ein ehemaliges Fischerörtchen. Der Ortskern ist recht überschaubar. Hier gibt es keine Hotelburgen, dafür allerdings einige sehr gute Restaurants, kleine Supermärkte und schöne Cafés, direkt am Wasser gelegen.

Der feinsandige Ortsstrand wird von der Steilküste eingebunden. Das Licht bricht sich hier unglaublich romantisch über die Felsen. Geht man den Strand einfach links bis zum Ende und überquert bei Ebbe einige Felsen, kann man hier ungestört für 3-4 Stunden in einem separaten Buchtabschnitt liegen. So fühlt sich Privatstrand an!

Golfer & Surfer aufgepasst:

Luz ist ein genialer Ausgangspunkt. Im direkten Umfeld befinden sich Espiche Golf, Onyria Palmares, Boavista und Santo António Golf (ehemals Parque da Floresta).

Vilamoura (mit 6 Golfplätzen, darunter der legendäre „Old Course“ sowie Arnold Palmer’s „Victoria“) sowie die Spitzenparcourses von Vale do Lobo und Quinta do Lago sind in knapp 1 Autostunde erreichbar.

Surfer suchen ständig die perfekte Welle! Die Bucht von Luz selber ist schon ein recht guter Spot (ganz hinten links beim markanten Felsen). Wenn der Peak nicht läuft, empfehle ich die Strände von Zavial oder Salema (beide ca. 15 -25 Minuten mit dem Auto) oder den Praia da Bordeira (max. 40 Minuten).

Übrigens: Im nahe gelegenen Ort Carrapateira gibt es die Pizzeria „Xabóita“. Hier bekommt man eine unglaublich köstliche Pizza – genau das richtige nach einem Tag auf der Welle!
Es dauert nicht lange und ich werde auch hier für einige Sundown-Sessions (Saxophon und DJ) gebucht. Einfach toll!

Nach fantastischen vier Wochen heißt es Abschied nehmen. Symbolisch regnet es heute das erste Mal seit Langem aus allen Schleusen. Ich mache mich auf den Heimweg über Spanien und Frankreich zurück nach Hamburg. Schön war’s in Portugal. Voller Energie und mit jeder Menge Eindrücke habe ich tolle Ideen für mein neues Album gesammelt… seid gespannt!

Diesen Artikel Freunden empfehlen:
Kategorie: Aktiv & Natur, On Tour

von

Alexander Wilken

Der norddeutsche Musiker und Surfer Alexander Wilken aka Prince Alec unternahm im Februar 2017 einen 4-wöchigen Roadtrip nach Lissabon. Dort hat er mit portugiesischen Musikern Musiksessions durchgeführt, neue Songs komponiert und die besten Surfspots und Golfplätze getestet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.