Aktiv & Natur
Schreibe einen Kommentar

Whale Watching auf den Azoren

Whale Watching auf den Azoren © Günter Liesegang

Früher waren die Bewohner der Azoren Walfänger – heute haben sie zum Glück erkannt, dass sich der Schutz der Meeressäuger wirtschaftlich auch lohnt. Für Besucher der Atlantik-Inseln bedeutet dieses Umdenken die Chance auf einmalige Begegnungen.

Die Azoren – vor allem die Inseln São Miguel und Pico – sind ein bisschen wie das Heumarer Autobahn-Dreieck für Wale. Treffen in den atlantischen Gewässern vor der portugiesischen Inselgruppe doch einige der Hauptverkehrswege der Meeressäuger aufeinander. Mit dem schönen Nebeneffekt, dass Whale Watcher hier beste Chancen haben, die imposanten Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten zu können. „27 verschiedene Arten kann man über das Jahr bei unseren Touren sehen“, erklärt Hugo Mendes, einer der Meeresbiologen bei Picos de Aventura, dem mit OLIMAR kooperierenden Veranstalter für Whale Watching-Ausflüge in Ponta Delgada.

Ein ganzjähriger Bewohner der Gewässer rund um die Inselgruppe im Atlantik ist der Pottwal. Im Frühjahr und im Herbst steigen zudem die Chancen, Finnwale, Seiwale oder sogar Blauwale zu sichten. Fast hundert Prozent beträgt übrigens die Wahrscheinlichkeit bei einer der Touren tatsächlich Wale zu sehen, denn entlang der Südküste von São Miguel, der Hauptinsel der Azoren, stehen zahlreiche Aussichtstürme, von denen aus geschulte Whalewatcher das Meer permanent im Blick haben und Walsichtungen samt Koordinaten sofort an die Tourveranstalter durchgeben. Da die Meeressäuger sich bei ihren Tauchgängen zwar in große Tiefe begeben, aber kaum Entfernung zurücklegen, kann entsprechend sicher gesagt werden, wo die Boote hinfahren müssen.

„Bei den Ausfahrten achten wir sehr darauf, dass wir die Wale nicht belästigen“,

unterstreicht Mendes. Die Boote nähern sich den Tieren entsprechend nur von hinten und halten mindestens 50 Meter Abstand, bei Müttern mit Jungtieren sogar noch mehr. Und auch die Sicherheit der Passagiere liegt dem Veranstalter am Herzen. Das Tragen einer Schwimmweste an Bord ist Pflicht und bei einem Wellengang von mehr als zwei Metern bleiben die Boote ganz im Hafen. Wer auf die Azoren reist, um Wale zu sehen, sollte deshalb ein paar Tage Puffer einplanen und flexibel sein, falls Wetter und Wind nicht auf Anhieb mitspielen.

Whale Watching Sao Miguel

Mit diesen Booten geht’s auf São Miguel von Ponta Delgada aus auf Walbeobachtungstour © Günter Liesegang

Wal, Whale Watching Azoren

Wale SaoMiguel

Wal Rückseite

Wal Nahaufnahme

Wal Fluke, Flosse

Diese faszinierenden Fotos vom Whale Watching auf den Azoren wurden freundlicherweise zur Verfügung gestellt von ©Günter Liesegang, einem begeisterten Azoren-Urlauber und OLIMAR-Kunden.

 

Noch ein Tipp, damit Sie die Whale Watching-Tour in vollen Zügen genießen können: Denken Sie an Reisetabletten! Die Boote sind relativ klein und können daher von den Wellen ordentlich auf- und abgeschaukelt werden…
Halbtägige Walbeobachtungstouren auf São Miguel und Pico können über OLIMAR vorab oder vor Ort bequem für 55 € p.P. reserviert werden. Eine ganztägige Tour auf São Miguel beinhaltet neben der Walbeobachtung noch ein typisch azoreanisches Mittagessen und einen Badestopp (wetterabhängig). Die Ganztagestour ist für 75 € buchbar.

Man kann mit den Meeresbewohnern rund um die Azoren übrigens noch näher auf Tuchfühlung gehen: Ein unvergleichliches Erlebnis ist das Schwimmen mit Delfinen. Ausgestattet mit Neopren und Schnorchelausrüstung begeben Sie sich mit einem Guide ins Wasser und nähern sich den teilweise sehr zutraulichen Meeressäugern. Auch diese Tour ist über OLIMAR buchbar. (65 bzw. 75 € p.P. auf Pico bzw. São Miguel).

Whale Watching, Azoren

Delfine Azoren

Delfine Azoren, Portugal

Häufig tauchen auch bei den Walbeobachtungstouren Delfinschwärme auf und begleiten die Boote ein Stück

 

Auch Tauchgänge rund um die Inseln sind möglich. Allerdings nur für erfahrene Taucher und mit lokalen Guides, denn um die beeindruckende Fischwelt – wie Tunfische oder sogar Haie und Rochen – rund um die Azoren zu sehen, geht es in größere Tiefen hinab. Dort wartet dann dank des Golfstroms und der abwechslungsreichen Beschaffenheit des Meeresbodens eine beeindruckende Artenvielfalt von kleinen wirbellosen Tieren bis zu großen Hochseefischen. Ein sehr empfehlenswertes Hotel mit eigener Tauchbasis auf São Miguel ist beispielsweise das Caloura Resort Hotel.

Weitere Infos finden Sie hier: https://www.olimar.de/Portugal/Azoren

Kategorie: Aktiv & Natur

von

Roya P.

Vom Reisefieber angesteckt, hat Roya 2012 mit dem Bloggen angefangen. Auf landlinien.de schreibt sie vor allem über nachhaltige Tourismus- und Hotelkonzepte überall auf der Welt sowie über Wellness- und Yoga-Destinationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.