Aktiv & Natur, Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Das Phänomen „Francigena“

Vie Francigene Wandern Wanderer

Pilgerwege sind “in”, spätestens seit dem Hype um Hape Kerkelings Bestseller über den Jakobsweg. Auch wenn man mit OLIMAR eine Spanienrundreise im Norden unternimmt und einem scharenweise Wanderer mit Muschelanhängern begegnen, ist klar: Pilgern, bzw. das Wandern auf Pilgerpfaden, ist ein großer Trend.

Nun hat auch Italien sein Pilgerphänomen, genannt „Via Francigena“, auf Deutsch der „Frankenweg“, seit 1994 von der Europäschen Union offiziell anerkannt und dieses Jahr der Star auf der Tourismusbörse in Mailand. Seinen Ursprung und Namen fand der Weg im Jahr 990, als der Bischof Sigerich von Canterbury von Canterbury nach Rom reiste, um seine Bischofswürde zu erhalten.

Offizielles Logo der Via Francigena

Offizielles Logo der Via Francigena

Der heutige offizielle Pilgerweg startet am Großen Sankt Bernhard in der Schweiz. Die ca. 1.027 km sind in 45 Etappen eingeteilt, die die Regionen Aostatal, Piemont, Lombardei, Emilia Romagna und die Toskana durchlaufen.

Von Hochgebirge im Aostatal und im Piemont, Meer an der Versiliaküste und Hügelketten mit Zypressen in der Toskana und Latium ist landschaftlich alles dabei. Einer der schönsten Abschnitte ist sicherlich die 31. Etappe von San Gimignano nach Monteriggioni so wie auch die 36. Etappe von Radicofani nach Acquapendente.

OLIMAR ist vor allem mit Unterkünften in der Toskana in der Nähe der Pilgerstraße vertreten: Ausgesuchte Hotels um Pietrasanta herum und in Lucca, schöne Landhöfe bei San Gimignano und Siena bis hinein in das Orcia Tal unter dem Monte Amiata erlauben auch nicht geübten Wanderern Ausflüge zu den schönsten Plätzen des Frankenwegs.
Detaillierte Informationen und Karten findet man auf der offiziellen Webseite der Via Francigena: www.viefrancigene.org/en

Kategorie: Aktiv & Natur, Kunst & Kultur

von

Viorica S.

Viorica ist seit vielen Jahren für OLIMAR vor Ort in der italienischen Partneragentur tätig. Sie ist mit einem Kunsthistoriker verheiratet, wodurch sie immer bestens über aktuelle Ausstellungen und kulturelle Veranstaltungen in Italien informiert ist. Am liebsten würde sie sämtliche Events selber besuchen - aber auch darüber schreiben macht ihr Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.