Alle Artikel mit dem Schlagwort: Madrid

Unterwegs im Stadtteil Lavapiés: Tipps für eine Städtereise nach Madrid

Madrid hat alles: Prachtboulevards zwischen schattigen Gassen unter schmiedeeisernen Balkonen aus dem 17. und 18. Jahrhundert, Art-Déco-Bauten, Hochhäuser wie im New York der 20er Jahre, ein Viertel der Literaten, in dem die Gedichte auf der Straße glitzern, grandiose Kunstsammlungen und Quartiere, in denen die Menschen ihre gemeinsame Zukunft in die Hand nehmen. „Hat jemand eine Knoblauchallergie?“, fragt Javier lachend ein Häuflein deutscher Touristen dort auf der Plaza Santa Ana. Im Hintergrund leuchtet blütenweiß das 100jährige Luxushotel Reina Victoria, gegenüber das Teatro Español, Europas ältestes noch bespieltes Theater. Scharen von Nachtschwärmern ziehen über das Kopfsteinpflaster in die Bars und Kneipen des Ausgehviertels. Javier startet hier seine deutschsprachigen Tapas-Touren durch die Madrider Altstadt. „Wir Einheimischen sind wie Kakerlaken“, erzählt der Mittdreißiger lachend. „Wir gehen dahin, wo es dunkel ist“. In den sonnigen Straßencafés auf den großen Plätzen säßen vor allem Touristen. „Hay raciones“, etwa „Portionen“, steht an fest jeder Bar am Eingang. „Niemand bestellt Tapas. Die gibt es automatisch zum Getränk“, erklärt Javier. Entstanden ist die Tradition angeblich im 16. Jahrhundert, als mit dem habsburgischen Königshof das …

Königspalast Palacio Real in Madrid

Ein Tag in … Madrid!

Es heißt, dass Madrid niemals schläft. Und wer in die spanische Hauptstadt reist, sollte es ebenfalls nicht tun! Denn es gibt viel zu erkunden zwischen Königspalast, pulsierender Einkaufsstraße, historischen Denkmälern, grünen Oasen und szenigen Bars. 8.00 Uhr Angekommen! Doch in Madrid springt man nicht gleich ins Taxi, sondern beginnt mit dem Sightseeing am Hauptbahnhof. Denn der Estación de Puerta de Atocha kommt als wahres Pflanzenparadies daher, sogar Schildkröten wohnen hier. Bevor man anschließend ins Großstadtleben eintaucht, lohnt ein Morgenspaziergang durch den Parque del Buen Retiro, nur wenige Gehminuten vom Bahnhof entfernt. In Madrids Naturoase gibt es sogar einen kleinen See samt Tretbootverleih. 10.00 Uhr Zeit für‘s Frühstück! Auch wenn die Spanier der morgendlichen Mahlzeit keine große Beachtung schenken, finden sich zahlreiche kleine Bars, die etwa Milchbrötchen und „churros“, frittierte Teigstangen, samt Kaffee oder heißer Schokolade kredenzen. Gestärkt geht es dann per Pedes oder Metro gen Innenstadt. 12.00 Uhr Wer die U-Bahn nimmt, steigt an der Plaza de España aus, in unmittelbarer Nähe wartet der königliche Palast. Die spanischen Royals wohnen nicht dort, sondern nutzen den …