Alle Artikel mit dem Schlagwort: Emilia Romagna

Unvergängliche Romagna – Urlaub an der italienischen Adria

Wer Kindheitserinnerungen an seine Adria-Urlaube hat, denkt an kilometerlange goldene Sandstrände und legendäre Badeorte wie Cesenatico, Rimini oder Riccione. Die mittlere Region der Emilia-Romagna, lädt noch heute zum entspannten Sommerurlaub mit der Familie ein. Weit und weich, sandig und sauber: So präsentieren sich die Strände in der Romagna auf insgesamt 110 Kilometern Küstenlänge. Gerade Familien schätzen den sanft abfallenden Meeresgrund, der auch kleinen Kindern sorgloses Spielen im seichten Wasser erlaubt. Und gerade weil die Küste ein Paradies für Kinder sowie auch Freizeitsportler ist, wird an den renommierten Badeorten, wie am Lidi di Comacchio, in Cesenatico, Rimini, Riccione oder Cattolica besonderes viel Wert auf Sicherheit und Service gelegt. Sportlich am Strand Insgesamt 1.426 Strandbäder zählt die Region, die ersten entstanden bereits im Jahr 1843. Die meisten verfügen heute über eigene Beach-Volleyball-, Fußball-, Basketball- und Tennisplätze sowie Open Air-Fitnessanlagen. An den Promenaden kann man hervorragend Rad fahren, die kilometerlangen Strände laden zum Flanieren ein. Entspannung finden Urlauber an den über 30 Wellnessstränden „Le Spiagge del Benessere” zwischen Bellaria, Rimini und Riccione. Grüne Seele: Apennin und Po-Delta Innerhalb …

Vie Francigene Wandern Wanderer

Das Phänomen „Francigena“

Pilgerwege sind “in”, spätestens seit dem Hype um Hape Kerkelings Bestseller über den Jakobsweg. Auch wenn man mit OLIMAR eine Spanienrundreise im Norden unternimmt und einem scharenweise Wanderer mit Muschelanhängern begegnen, ist klar: Pilgern, bzw. das Wandern auf Pilgerpfaden, ist ein großer Trend. Nun hat auch Italien sein Pilgerphänomen, genannt „Via Francigena“, auf Deutsch der „Frankenweg“, seit 1994 von der Europäschen Union offiziell anerkannt und dieses Jahr der Star auf der Tourismusbörse in Mailand. Seinen Ursprung und Namen fand der Weg im Jahr 990, als der Bischof Sigerich von Canterbury von Canterbury nach Rom reiste, um seine Bischofswürde zu erhalten. Der heutige offizielle Pilgerweg startet am Großen Sankt Bernhard in der Schweiz. Die ca. 1.027 km sind in 45 Etappen eingeteilt, die die Regionen Aostatal, Piemont, Lombardei, Emilia Romagna und die Toskana durchlaufen. Von Hochgebirge im Aostatal und im Piemont, Meer an der Versiliaküste und Hügelketten mit Zypressen in der Toskana und Latium ist landschaftlich alles dabei. Einer der schönsten Abschnitte ist sicherlich die 31. Etappe von San Gimignano nach Monteriggioni so wie auch die …