Alle Artikel mit dem Schlagwort: Baskenland

Tipps für den Spanienurlaub: Interview mit einer OLIMAR Spanien-Expertin

OLIMAR Kollegin Roswitha Hildebrand hat viele Jahre im Spanien Serviceteam gearbeitet und unzählige Dienstreisen und auch Urlaube auf der iberischen Halbinsel verbracht. Sie kennt insbesondere das Landesinnere Spaniens aus dem Effeff und weiß ganz genau, in welchen Regionen und Orten Urlauber besondere Highlights entdecken können. Wir haben Roswitha zu ihren persönlichen Tipps und Empfehlungen befragt. OLIMAR: Der Norden Spaniens mit den Regionen Galicien, Asturien oder Kantabrien ist für Deutsche ein eher unbekanntes und ungewöhnliches Reiseziel. Doch weshalb und für wen lohnt sich eine Reise gerade dorthin? Roswitha Hildebrand: Diese Regionen eignen sich zum einen für alle, die gern auch im Sommer eher aktiven Urlaub machen möchten. Es wird in diesen nordspanischen Regionen auch im Juli/August nie zu heiß, so dass man toll Biken, Wandern und Trekken kann. Zum anderen lässt sich in Nordspanien so viel entdecken! Wer nur am Strand entspannen möchte, ist hier definitiv fehl am Platz. Stattdessen kann man abwechslungsreiche Touren entlang der Küste unternehmen, Abstecher in die Berge oder ins Hinterland machen, schöne Städte besichtigen, Kultur (Romanik) und historische Monumente entdecken,… Je …

Teller baskische Speisen: Meeresfrüchte, Fisch, Gemüse

Kulinarik im Baskenland: Wo Sterneköche zu Hause sind

Die Basken sind dafür bekannt, dass sie kulturelle Traditionen und pfiffige neue Ideen miteinander verbinden. Gastronomie ist dafür das beste Beispiel. Bei den Basken geht Liebe wahrhaftig durch den Magen. Wichtige gesellschaftliche Ereignisse finden häufig am Essenstisch statt. Wenn nicht gegessen wird, so wird eifrig darüber diskutiert, wie man den „bacalao“ (Kabeljau) am besten verfeinern kann. Man tauscht neue Kochrezepte aus oder organisiert zu besonderen Anlässen einen Wettbewerb um den besten Thunfischeintopf. Die feine Küche gehört hier zum Alltag wie die Luft zum Atmen. Es ist also kaum verwunderlich, dass es im Baskenland nach Kyoto die meisten Michelin Sterne-Köche pro Einwohner weltweit gibt. Schon allein in und um die kulinarische Hochburg und Europäische Kulturhauptstadt 2016 San Sebastián glänzen stolze 16 Sterne. Kultstatus haben vor allem die altbewährten Dreisternerestaurants Arzak, Akelarre und Martin Berasategui. Den ersten Meilenstein für eine neue „cocina vasca“ legten bereits die Pioniere Juan Mari Arzak und Pedro Subijana, als sie in den 70er Jahren aus Frankreich zurückkehrten. Sie hatten mit dem renommierten Chef Paul Bocuse gekocht und brachten eine radikal neue Vision …

Außenansicht vom Guggenheim Museum Bilbao

Ein Tag in … Bilbao!

Lissabon, Rom, Nizza? Diese Städte in Europa haben Sie bereits besucht? Dann sollten Sie als nächstes Bilbao in Ihre Urlaubsplanung miteinbeziehen. Diese im Vergleich kleinere, aber in ihrer Art, einzigartige Hauptstadt des Baskenlands, hat sich von einem grauen Industriezentrum in Nordspanien zu einer modernen Kunststadt entwickelt, die in aller Welt Beachtung findet. Dem „Efecto Guggenheim“ sei Dank! Eigentlich benötigen Sie für eine Stadtbesichtigung mindestens zwei volle Tage. Wer aber nur einen Tag für einen Stopp einlegen kann, dem empfehle ich die Stadt am besten zu Fuß kennenzulernen. 09.00 Uhr Um Bilbao kennenzulernen, starten Sie am besten am Fluss. Hier befinden sich rechts und links gut ausgebaute Fuß- und Fahrradwege, auf denen Sie in ihrem Tempo genüsslich schlendern und ein Gefühl für die Stadt entwickeln können. Die schicken Häuser am Fuße der grünen Hügel und Berge im Hinterland sind eine wahre Augenweide. Und auch die Brücken sind hier etwas Besonderes. Beispielsweise die Fußgängerbrücke „Zubi Zuri“, die wie ein aufgespanntes, blütenweißes Segel die beiden Flussufer verbindet.  10.00 Uhr Das Guggenheim-Museum hat Bilbao derart attraktiv für Besucher aus …