Alle Artikel mit dem Schlagwort: Azoren

Meurers Reise Berichte

Für OLIMAR unterwegs: Fotoreise nach Madeira und auf die Azoren

Am 2. April reist das Fotografen- und Journalisten-Paar Monika und Achim Meurer mit OLIMAR Reisen nach Madeira und auf die Azoren (je eine Woche). Sie wollen die Highlights der Atlantik-Inseln kennen lernen, schöne Hotels, gutes Essen und natürlich die wunderbare Natur genießen. Mit im Koffer haben sie – neben dem klassischen Reisegepäck – eine professionelle Foto-Ausrüstung, ein mobiles W-LAN-Modem und ihr Smartphone und einen Laptop. Denn: Monika und Achim werden von unterwegs von ihren Reiseerlebnissen live berichten! Leser des Sonnenseiten-Magazins, OLIMAR Fans bei Facebook und unsere Follower auf Twitter können also ganz bequem von zu Hause aus mitverfolgen, was die beiden auf ihrer Reise erleben. Insbesondere Liebhaber von tollen Reisefotos können sich auf stimmungsvolle Impressionen von Madeira und den Azoren freuen. Wie es dazu kam, wer die beiden überhaupt sind und was OLIMAR Leser in den kommenden Wochen erwarten können, haben wir im folgenden Interview mit Monika Meurer geklärt. OLIMAR: Liebe Monika, ihr reist in den kommenden Wochen mit OLIMAR Reisen nach Madeira und auf die Azoren. Und alle Leserinnen und Leser des Sonnenseiten-Magazins und …

Azoren Golfplatz Sonne Golfreise

Azoren: Eine Golfreise in eine andere Welt

Willkommen in einem der letzten Paradiese auf Erden! Die Insel-Gruppe im Atlantik ist umgeben von wal- und delfinreichen Gewässern, übersät mit Orchideen, Azaleen, Hibiskus und Oleander, überragt von dem 2351 Meter hohen Pico und prädestiniert für drei außergewöhnliche Golfplätze. Die passionierte Golferin Barbara Behrendt reiste mit OLIMAR auf die Azoren und probierte sich beim Abschlag auf den Inseln São Miguel und Terceira. „Unsere Tage waren ein Cocktail aus Golf, Relaxen, einem guten Hotel, ausgezeichneten Restaurants und außerordentlichen Naturerlebnissen. Mich persönlich hat besonders die Verschiedenheit der Landschaft beeindruckt. Als hätte der liebe Gott ein Stückchen Schottland, Toskana, Voralpen und Regenwald auf einer Insel zusammengemischt. Dass die Schönheit der Inseln ihr Kapital ist, haben die Verantwortlichen erkannt und fördern einen behutsamen Tourismus. Kein Jet-Set Flair und doch hohe Qualität, keine PS-Golfer, meist traf ich golferische Individualisten, die sich um ihr Spiel bemühen, und für die Après Golf eher zweitrangig ist.“ Zwölf grüne, blühende Monate im Jahr bieten die neun Inseln unverfälschte Natur in einer der schönsten Landschaften Europas. Für Golfer sind die Azoren schon lange ein Geheimtipp: …

Outdoorplakat OLIMAR Online-Kampagne 2016

„OLIMAR präsentiert…“: Neue Werbekampagne für Portugals Top 4 Reiseziele

Wir von OLIMAR entwickeln unsere Rolle als erfahrener Reise-Spezialist stetig weiter: Heute haben wir den Startschuss gegeben für eine breit angelegte Outdoor-Kampagne im Raum Köln, Düsseldorf und Frankfurt. An vielen Punkten der Innenstadt werben wir bis Ende Februar mittels Großflächen-Plakaten, auf denen erstmalig unser neuer Werbeauftritt für die Top 4 der diesjährigen Urlaubsziele in Portugal zu sehen ist: Madeira, Porto Santo, Algarve und Azoren. So präsentiert OLIMAR die Reiseziele Madeira – „Das Paradies“, Porto Santo – „Die Insel“, Algarve – „Die Küste“ und Azoren – „Die Urwelt“ mit neuen, kurzen und einprägsamen Werbebotschaften und Slogans, mit denen wir uns als Spezialist auch als Experte und Botschafter von teilweise eher unbekannten Reiseziele zeigen. Ergänzt wird die Werbekampagne durch passende Dekofahnen, Plakate und Flyer für unsere Reisebüro-Partner in ganz Deutschland – gut möglich, dass Sie unsere neuen Motive auch bald im Schaufenster Ihres Reisebüros sehen! Oder im World Wide Web oder auch auf den Straßen im Rheinland… denn sogar unsere kleine, grüne OLIMAR-Ape wird Teil der Kampagne sein. Hier eine Auswahl der OLIMAR Werbemittel im neuen Look: …

Wanderer auf den Azoren

Azoren: Frisch gekürt zum Top-Reiseziel 2016

Auch wir haben dies im Laufe der vergangenen 1-2 Jahre festgestellt – umso mehr freut uns, nun auch aus ganz anderer Quelle eine Bestätigung zu erhalten: Urlaub auf den Azoren ist so gefragt wie nie zuvor! Die britische Reisesuchmaschine Skyscanner kürte die Azoren jüngst zum Top-Reiseziel 2016! Laut Skyscanner sind die Azoren das Reiseziel weltweit, für das die Reiseanfragen in den vergangenen drei Jahren am meisten angestiegen sind. Nämlich um sage und schreibe 63 Prozent (weitere Infos sowie die Reiseziele auf den Plätzen 2-5 sind hier nachzulesen). Gründe für diesen Boom können wir viele nennen – und dabei direkt wieder ins Schwärmen geraten. Denn wir OLIMAR Kollegen sind schon seit vielen Jahren hin und weg von dem einzigartigen Inselarchipel, welcher übrigens bereits seit Ende der 1980er Jahre fester Bestandteil des OLIMAR Reiseangebotes ist.     8 gute Gründe für einen Urlaub auf den Azoren: 1. Die Azoren sind ein Eldorado für Naturanbeter Die atemberaubenden Landschaften vulkanischen Ursprungs – mit magischen Kraterseen, rauschenden Wasserfällen, natürlichen Meerwasserpools, heißen Quellen und Fumarolen sowie einer einzigartigen Flora – bringen …

Dampfendes Thermalbecken im Terra Nostra Park in Furnas

Thermalbäder auf den Azoren: Baden in heißen Quellen

Die neun Inseln der Azoren sind ein kleines, noch recht unbekanntes Naturparadies mitten im  Atlantischen Ozean. Viele verbinden die Azoren mit gutem Wetter, aber was können Urlauber machen, wenn genau dieses mal verrückt spielt oder man einfach nur entspannen will? Die Azoren, insbesondere São Miguel und Graciosa, sind für ihre Thermalbäder und warmen Eisengewässer bekannt. Bereits in der Vergangenheit zog es viele reiche Leute und Aristokraten auf die Inseln, um die heilenden Kräfte der Gewässer zu nutzen und so manch eine Krankheit zu heilen. Ob Sie nun gerne im warmen Salzwasser mit Blick auf das Meer oder in einem Pool voller eisenhaltigem Wasser mitten im Wald baden gehen wollen: Die Azoren bieten beides. Das gerade eröffnete Furnas Boutique Hotel **** auf São Miguel beispielsweise ist eine Oase zum Entspannen. Hier genießen Sie den mit Thermalwasser gefüllten Innen- oder Außenpool oder lassen sich mit einer Massage verwöhnen. Besuchen Sie anschließend, ebenfalls in Furnas, den schönen botanischen Garten Terra Nostra (Eintritt circa fünf Euro pro Person). Dieser wurde vor über 200 Jahren von dem Amerikaner Thomas Hickling …

Kirche Lichterketten Schmuck

Das Wunder von São Miguel – So wird auf den Azoren gefeiert

Im Laufe der jahrhundertelangen Geschichte der Azoren spielt der Glaube eine sehr große Rolle. Egal, ob Angriffe von Piraten und Rebellen, oder Naturkatastrophen wie Erdbeben: Die Religion war meist der einzige Halt für die Bevölkerung. Daraus haben sich bis heute schöne Traditionen und Feiertage bewahrt. Eines der wichtigsten Feste auf São Miguel ist Santo Cristo dos Milagres. Als im Jahre 1700 die Erde auf São Miguel mehrere Tage lang bebte, viele Wohnhäuser komplett zerstört waren und es bereits viele Tote zu beklagen gab, hatte man die Hoffnung auf ein Ende der Beben bereits aufgegeben. Nur noch ein Wunder, so glaubten die Azoreaner, könne ihnen nun noch helfen. Und so versuchten sie, diesem Wunder nachzuhelfen: Der Kirchenrat, viele Mitglieder des Adels sowie des Volkes versammelten sich vor dem Esperança Kloster in Ponta Delgada, um der heiligen Figur des Santo Cristo dos Milagres (zu deutsch: dem Heiligen Christus der Wunder), die Ehre zu erweisen und diese durch die Stadt zu tragen. Die damals noch recht kleine Prozession startete also an dem Convento da Esperança und führte an …

Stadttor Ponta Delgada Azoren

Azoren: Auf Architektour in Ponta Delgada

Die Azoren sind als absolutes Naturziel bekannt, das vor allem Wanderer begeistert. Aber auch „Stadtfans“ kommen auf ihre Kosten – zum Beispiel bei einem Rundgang durch die äußerst entspannte und historisch interessante Hauptstadt Ponta Delgada auf der Insel São Miguel. Ein guter Startpunkt dafür ist die Igreja da Mãe de Deus. Die Kirche, die im ersten Weltkrieg stark zerstört und anschließend im Neo-Barockstil wieder errichtet wurde, liegt auf einem Hügel im Osten der Stadt und bietet einen schönen Blick über Ponta Delgada und Umgebung. Von hier aus lässt es sich bequem bergab zur Markthalle Mercado da Graça laufen. Vor allem freitags und samstags trifft sich auf dem Markt morgens die Stadt und man bekommt einen Überblick über die Produkte der Insel. Vor allem die Vielfalt an frischem Fisch ist beeindruckend. Und auch kulinarische Mitbringsel lassen sich hier prima shoppen – wie Honig oder transportsicher verpackte Ananas. Käsefans sollten unbedingt beim „O Rei dos Queijos“ stoppen, dem besten Käsegeschäft der Stadt. Ein Stück weiter vom Markt Richtung Westen geht es durch eine kleine Fußgängerzone zur Igreja …

Ananas Verpackung Azoren Portugal

Azoren: Aus der Erde auf den Tisch

Regional ist das Stichwort in der azoreanischen Küche. Fast alles, was auf den Inseln auf den Teller kommt, wird lokal erzeugt. Frische und ein Fairness im Umgang mit den Tieren sorgen beim Genuss zudem für ein gutes Gewissen. Cozido, der Eintopf aus vulkanischer Erde Es zischt, blubbert und beißende Schwefelschwaden umwehen uns – und während wir uns die brennenden Augen reiben, kocht unter unseren Füßen unser Mittagessen. Bitte was? Ja, denn inmitten der heißen Quellen am Lago do Fogo auf São Miguel wird eine kulinarische Inselspezialität zubereitet. Früh morgens vergraben die Restaurants der Umgebung hier Töpfe randvoll gefüllt mit Chorizo, Blutwurst, Rind- und Schweinefleisch, Kohl, Kartoffeln und zahlreichen anderen Gemüsesorten. Rund sechs Stunden schmurgeln die Zutaten dann in der Hitze des vulkanischen Bodens und ergeben Cozido, ein für den benachbarten Ort Furnas typisches Schmorgericht. Das Ausgraben der Töpfe um halb eins am Mittag ist immer wieder ein großes Schauspiel, das von Einheimischen und Touristen gefeiert wird.   Doch nicht nur dieses rustikale Eintopfgericht steht für die Küche der Azoren. Bestes Rindfleisch von Kühen, die das …

Whale Watching auf den Azoren © Günter Liesegang

Whale Watching auf den Azoren

Früher waren die Bewohner der Azoren Walfänger – heute haben sie zum Glück erkannt, dass sich der Schutz der Meeressäuger wirtschaftlich auch lohnt. Für Besucher der Atlantik-Inseln bedeutet dieses Umdenken die Chance auf einmalige Begegnungen. Die Azoren – vor allem die Inseln São Miguel und Pico – sind ein bisschen wie das Heumarer Autobahn-Dreieck für Wale. Treffen in den atlantischen Gewässern vor der portugiesischen Inselgruppe doch einige der Hauptverkehrswege der Meeressäuger aufeinander. Mit dem schönen Nebeneffekt, dass Whale Watcher hier beste Chancen haben, die imposanten Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten zu können. „27 verschiedene Arten kann man über das Jahr bei unseren Touren sehen“, erklärt Hugo Mendes, einer der Meeresbiologen bei Picos de Aventura, dem mit OLIMAR kooperierenden Veranstalter für Whale Watching-Ausflüge in Ponta Delgada. Ein ganzjähriger Bewohner der Gewässer rund um die Inselgruppe im Atlantik ist der Pottwal. Im Frühjahr und im Herbst steigen zudem die Chancen, Finnwale, Seiwale oder sogar Blauwale zu sichten. Fast hundert Prozent beträgt übrigens die Wahrscheinlichkeit bei einer der Touren tatsächlich Wale zu sehen, denn entlang der Südküste …

Blick auf die beiden Kraterseen von Sete Cidades

Sete Cidades – einmal um den berühmtesten Azoren-Krater wandern

Im vergangenen Frühjahr war ich endlich einmal auf den Azoren, und zwar auf der Hauptinsel São Miguel. Bei einem Urlaub dort darf eine Wanderung oder zumindest ein Spaziergang am Kraterrand von Sete Cidades nicht fehlen. Das Bild vom Blick über die zwei verschiedenfarbigen Kraterseen, Lagoa Azul und Lagoa Verde, ist das Motiv, das einem beim Stichwort „Azoren“ bei der Internetrecherche am häufigsten angezeigt wird. Außerdem ziert es jeden zweiten Azoren-Reiseführer – es ist sozusagen DAS Wahrzeichen der Azoren. Wie praktisch, dass unsere Unterkunft in Ginetes, und somit direkt am Hang des Vulkans lag – so konnten wir an unserem dritten Urlaubstag direkt von der Haustür unseres Ferienhäuschens aus die Wanderung starten. Für die Anstrengungen des extrem steilen Aufstiegs entschädigte dann der phantastische Ausblick, der sich uns oben am Kraterrand bot: Zur einen Seite die zwei Kraterseen, zur anderen Seite in etwas größerer Entfernung der Atlantik. Und dazwischen unzählige Kuhweiden (erinnerte tatsächlich ans Allgäu, wenn denn das Meer nicht wäre…) – und auch unser Ferienhäuschen konnten wir entdecken. Weiter ging es über viele, viele Kilometer, immer …