Alle Artikel mit dem Schlagwort: Andalusien

Tipps für den Spanienurlaub: Interview mit einer OLIMAR Spanien-Expertin

OLIMAR Kollegin Roswitha Hildebrand hat viele Jahre im Spanien Serviceteam gearbeitet und unzählige Dienstreisen und auch Urlaube auf der iberischen Halbinsel verbracht. Sie kennt insbesondere das Landesinnere Spaniens aus dem Effeff und weiß ganz genau, in welchen Regionen und Orten Urlauber besondere Highlights entdecken können. Wir haben Roswitha zu ihren persönlichen Tipps und Empfehlungen befragt. OLIMAR: Der Norden Spaniens mit den Regionen Galicien, Asturien oder Kantabrien ist für Deutsche ein eher unbekanntes und ungewöhnliches Reiseziel. Doch weshalb und für wen lohnt sich eine Reise gerade dorthin? Roswitha Hildebrand: Diese Regionen eignen sich zum einen für alle, die gern auch im Sommer eher aktiven Urlaub machen möchten. Es wird in diesen nordspanischen Regionen auch im Juli/August nie zu heiß, so dass man toll Biken, Wandern und Trekken kann. Zum anderen lässt sich in Nordspanien so viel entdecken! Wer nur am Strand entspannen möchte, ist hier definitiv fehl am Platz. Stattdessen kann man abwechslungsreiche Touren entlang der Küste unternehmen, Abstecher in die Berge oder ins Hinterland machen, schöne Städte besichtigen, Kultur (Romanik) und historische Monumente entdecken,… Je …

Märchenhaftes Granada – Flamenco, Tapas und ein Besuch der Alhambra

Um den Zauber aus 1001 Nacht zu spüren, muss man nicht in den Orient reisen. Das spanische Granada in Andalusien entführt Besucher in eine faszinierende arabische Welt. In den engen verwinkelten Gassen riecht es nach Gewürzen und nach köstlichen orientalischen Speisen – vom arabischen Falafel bis zum marokkanischen Couscous und Tajine-Gerichten, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. An jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken: kleine Geschäfte, in denen duftende Tees angeboten werden, bunte Mokassins, Kerzen und Stoffe oder idyllische kleine Plätze, Mosaiksteine im Gehweg und Musik aus den vielen orientalischen Teterias (Teestuben). Flair wie aus 1001 Nacht im Stadtviertel Albaicín Nein, wir befinden uns nicht in den Souks von Marokko oder dem Oman. Wir schlendern durch das spanische Granada, genauer gesagt durch das Viertel Albaicín, das aus einem faszinierenden Gassengewirr besteht. Hier ist das alte Andalusien spürbar, wie es zur Zeit der Mauren, die im Jahr 711 ins Land kamen, aussah. Steile Treppen führen zwischen den Häusern mit Gartenterrassen, den sogenannten Carmenes entlang. „Der Begriff ,Carmen‘ stammt aus dem Arabischen und lässt …

Avocados und Mangos in Andalusien – vom Zuckerrohr zu Tropenfrüchten

Touristen können die Entwicklung in der andalusischen Landwirtschaft kulinarisch nachvollziehen. Maria Herrero hat sich festes Schuhwerk angezogen. Sie weiß den Tücken des steinigen Bodens etwas entgegenzusetzen, wenn sie mit den Gästen ihres Hotels einen kleinen Teil der Wälder durchstreift, die in Europa einzigartig sind. Die Gehölze am südlichen Zipfel Andalusiens sind etwa so groß wie Apfel- und Zwetschgenbäume, tragen aber weit exotischere Früchte. Die Hotelmanagerin klärt auf: „Wir haben hier über viele Jahre Zuckerrohr angebaut. Als dann der Transport der Melasse aus Südamerika nach Europa immer günstiger wurde, konnten wir den Preiskampf nicht mehr gewinnen.“ Die Andalusier wären nicht sie selbst, wenn sie jetzt den Kopf in den kalkhaltigen Boden gesteckt hätten. Sie bauten auf dem kargen Boden in subtropischen Gefilden Früchte an, die einst eine Domäne der Mexikaner und Südamerikaner waren. Der Klimawandel zeigt sich jetzt seit über 30 Jahren von der Sonnenseite für die Bauern in Vélez-Málaga und Umgebung. 12.000 Tonnen Avocados Anstelle der riesigen Plantagen von Olivenhainen durchzieht die Landschaft um Vélez-Málaga eine auffällig üppige Vegetation, die geprägt ist von Avocadobäumen. Von …

El Torcal Aussicht

Die bizarre Felslandschaft von El Torcal in Andalusien

„Einfach unglaublich, was die Natur zustande bringt“. Diesen Ausruf muss ich unweigerlich tätigen, als ich vor einem der skurrilen Felsen stehe. Wie künstlich aufeinander geschichtet sehen die Steintürme aus. Sie sind Grund, weshalb der Naturpark von El Torcal in Andalusien zu Spaniens besonderen Höhepunkten zählt. Zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland kommen hierher, um sich dieses einzigartige Naturmonument anzusehen. Ein Meisterwerk der Natur El Torcal zählt zu Spaniens beeindruckendsten Naturparks. Obwohl es davon in Andalusien einige gibt, ist dieser etwas Besonderes. Nirgendwo sonst sieht man so viele faszinierende Steingebilde auf einmal, wie hier.   Der Naturpark liegt 20 Kilometer entfernt von Antequera, einer hübschen, alten Kleinstadt nördlich von Málaga. Die kurvige Straße nach El Torcal führt in die Berge und lässt sich sehr gut fahren. Am Ziel angekommen, gibt es zwei kostenfreie Parkplätze. Der erste liegt direkt an der Straße. Von dort führt ein gut ausgeschildeter Wanderweg in den oberen Teil El Torcals, in dem die eigentlichen Rundwanderwege beginnen. Wer sich die drei Kilometer Fußweg sparen möchte, kann sich von einem Shuttlebus nach oben …

Weinprobe Wein Urlaub Andalusien Spanien

Weinanbau in Andalusien: Auf dem Boden kulinarischen Wachstums

Der Weinanbau hat in den vergangenen Jahren für Andalusien durch seine kontinuierliche Qualitätssteigerung eine neue Dimension erhalten. Der Duft von Rosmarin und die Farben das Mohn und Hibiskus begleiten die Gäste beim Gang über den steinigen Weg zu den Weingärten, die in der Region Sierras de Málaga angelegt sind. Liebevoll sind die einzelnen Reben an Drähten aufgehängt und das satte Grün lässt erkennen, dass hier nichts dem Zufall überlassen wird. „Wir haben in den vergangenen Jahren enorm aufgeholt und sind mittlerweile in vielen Weinkarten der Welt vertreten“, berichtet Maria Herrero nicht ohne Stolz. Ihre Familie hat Weinanbau mit der Hotellerie verbunden. Der Erfolg ist nicht zu übersehen. Exemplarisch für die 37 Winzer in der Region wird an die Zeit angeknüpft, die von Auszeichnungen zeugt. Der Málaga-Wein ist einer der ältesten und erfolgreichsten der Welt, der seine erste Blütezeit bereits in der Antike hatte. 1223 wurde er am französischen Hof sogar zum „Kardinal unter den Weinen“ gewählt. Aber die Weine der Region, die sich von Vélez-Málaga bis nach Ronda erstreckt, konnten nicht immer an der Spitze …

Häuser an der Schlucht

Einmal rund durch Ronda

Was wäre eine Reise durch Andalusien ohne den Besuch von Ronda? Schon auf Bildern wirkt die Schlucht, die Ronda in zwei Hälften teilt, imposant. Selber jedoch auf der Brücke „Puento Nuevo“ zu stehen und in die Schlucht runter zu schauen, ist nochmal ein ganz anderes Gefühl. Die weißen Häuser am Rande der Schlucht scheinen aus dem Fels heraus zu wachsen und sind deshalb ein beliebtes Fotomotiv. Ronda: Eine Stadt an der Schlucht Ronda liegt eine Fahrtstunde von Málaga entfernt am Rande der Sierra de Grazalema, einem Naturpark. Die Attraktion der Stadt ist die 100 Meter tiefe Schlucht, die Ronda in zwei Hälften teilt. Auf der einen Seite liegt der neue Teil mit seiner langen Fußgängerzone. Neben verschiedensten Restaurants und hübschen Cafés findet sich dort eine bunte Mischung an Geschäften. Sehr angenehm finde ich, dass man wenige internationale Ketten antrifft und stattdessen viele regionale Einzelhändler. So macht das Bummeln Spaß, denn es gibt interessante Kleinigkeiten zu entdecken. Ronda: Historische Gebäude und Kultur Auf der anderen Seite der Schlucht befindet sich die Altstadt mit vielen sehenswerten Gebäuden …

Blick auf Priego de Córdoba in Andalusien

Picasso, Olivenöl-Dynastien und schneeweiße Dörfer: von Málaga unterwegs in das faszinierende Hinterland Andalusiens

Die Fliegenden Fische von Estepona Ein überdimensional großer Angler fängt einen noch viel größeren Fisch, und das mitten in Estepona. Das riesige Kunstwerk ist auf mehreren Wänden einer großen Wohnanlage verewigt und zieht die Blicke der Besucher auf sich. Es ist eine von insgesamt 19 großen Wandmalereien in der andalusischen Stadt und ist zu Ehren der Fischereizunft entstanden. Denn Fische, vor allem die fliegenden Fische, sind ein Markenzeichen der rund 65.000 Einwohner zählenden Stadt. Und das natürlich auch auf dem kulinarischen Sektor, denn Fisch zählt an Atlantik und Mittelmeer zu den absoluten Spezialitäten. Zahlreiche Restaurants bieten hier köstliche Gerichte rund um den frisch gefangenen Fisch. Estepona liegt in der Provinz Málaga, in der autonomen Region Andalusien und gehört zur Costa del Sol. Der gepflegte Ort am Mittelmeer hat aber noch viel mehr zu bieten. Allein die Küste ist 21 Kilometer lang und lädt zum Spaziergang ein, denn unterwegs sind sieben Türme, die „Torres Alemenaras“ zu sehen, die  muslimisch-kastilianischen Ursprungs sind. Gibraltar liegt in Sichtweite, und bei klarem Wetter ist sogar Tunesien zu sehen. Blumig wird …

Weiße Dörfer Andalusiens - Grazalema

Pueblos Blancos – die weißen Dörfer Andalusiens

Die weißen Dörfer – pueblos blancos auf spanisch – zählen zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Andalusiens. Was sie auszeichnet, ist nicht nur ihr malerischer Anblick, sondern auch die Landschaft, in der sie sich befinden. Jedes einzelne Dorf hat seinen ganz eigenen Charme, mal durch einer Wassermühle, mal durch eine Burg oder durch eine prächtige Gartenanlage geprägt. Ich habe zwei Dörfer besucht, die trotz ihrer örtlichen Nähe sehr verschieden sind. Sie liegen nur 30 Kilometer von Ronda entfernt und sollten bei einer Rundreise unbedingt auf der Reiseroute stehen: Grazalema – ein Dorf wie gemalt Grazalema liegt eingebettet in die Sierra de Grazalama, einem faszinierenden Naturpark mit vielen Tier-und Pflanzenarten. Die strahlend weißen Häuser des Dorfes bilden einen wunderschönen Kontrast zu den umliegenden Bergen. Bei meinem Rundgang durch den alten Ortskern ziehen die verwinkelten Gassen meine Aufmerksamkeit auf sich. Mal stoße ich auf ein altes Waschhaus, mal entdecke ich einen hübschen Brunnen oder eine imposante Statue.   Außer seinen schönen, alten Bauwerken hat Grazalema aber noch mehr zu bieten. Viele kleine Spezialitätengeschäfte passen sich harmonisch und einladen in …

Klettersteig Caminito del Rey in Andalusien

Ein königlicher Wanderweg – der Caminito del Rey

Der Klettersteig Caminito del Rey in Andalusien ist berühmt und berüchtigt. Lange Zeit galt er als gefährlichster Wanderweg der Welt und war offiziell viele Jahre gesperrt. Wer ihn dennoch gehen wollte, tat dies auf eigenes Risiko und brauchte eine entsprechende Kletterausrüstung. Brüchiger Beton und rostige Stahlträger haben jeden Schritt zu einem Nervenkitzel werden lassen. Ich habe mich vor drei Jahren gewagt: Mit schlotternden Beinen und ganz viel Adrenalin im Blut! Nun war ich ein zweites Mal auf dem königlichen Weg … Andalusien hat ein neues touristisches Highlight: Im letzten Jahr wurde der Caminito del Rey nach einer aufwendigen Restaurierung neu eröffnet. Die Gefahren sind nun gebannt, aber seiner Berühmtheit tut dies keinen Abbruch – im Gegenteil. Alter und neuer Caminito del Rey Gebaut wurde der Caminito del Rey Anfang des 20ten Jahrhunderts, um beide Seiten des damals gebauten Wasserwerks miteinander zu verbinden. Im Jahr 1921 weihte der König den Weg ein, deshalb wird er seitdem als „Weg des Königs“ bezeichnet. Seit März 2015 erstrahlt der Caminito del Rey in neuem Glanz. Über Teile des alten …

Wanderweg Sierra de Mijas

Wanderungen in der Sierra de Mijas in Andalusien

Andalusien, das steht für lebhafte Städte und verschlafene Dörfer, heiße Flamenco-Rhythmen, aber auch erfrischende Skitouren. Andalusien ist ein Land der Gegensätze. Gerade das macht diesen Teil Spaniens so faszinierend. Die Sierra de Mijas, im Hinterland der Costa del Sol gelegen, eignet sich hervorragend für herrliche Tagesausflüge und Wanderungen durch die andalusische Natur. Auch im Winter punktet Andalusien mit Temperaturen um die 20 Grad. Perfekte Bedingungen also für einen Stadtbummel, aber auch, um die Landschaft zu Fuß zu erkunden. Nur knapp 50 km entfernt von Málaga liegt die Sierra de Mijas. Hier gibt es zahlreiche Wanderwege, von kurzen über lange und von einfachen bis hin zu schwierigen. Folgt man der Straße vom Bergdorf Mijas in Richtung Coín, findet man nach wenigen Kilometern auf der linken Seite eine kleine Parkbucht. Einmal die Straße überqueren und schon geht es los. Eine winterliche Farbenvielfalt Die gute Ausschilderung macht das Wandern leicht: Immer den Farben nach! Geht es in Mijas Pueblo noch etwas belebter zu, wird es jetzt mit jedem Schritt ruhiger. Der Weg führt zuerst leicht bergauf, gesäumt von …