Aktiv & Natur
Schreibe einen Kommentar

Die besten Surfspots bei Lissabon

Surfurlaub Lissabon strand Surfer Reise

Lissabon ist nicht nur eine wunderschöne Stadt, sondern zudem auch von zahlreichen perfekten Surfspots umgeben. Die Kombination der vibrierenden Metropole Lissabon mit diesen erstklassigen Surfspots ist einzigartig und hat für mich einen besonderen Reiz. Daher freute ich mich bei der Planung meines „Roadtrip to Lissabon“ – ganz besonders auf die Wellen und berühmten Surfspots bei Lissabon wie Guincho, Parede, Peniche und Nazaré.

Neben diesen weltbekannten Hotspots gibt es rings um Lissabon viele weitere großartige Surfspots, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Ich spannte also mein BIC-SUPboard und mein Longboard auf mein Autodach, warf den Neopren in den Kofferraum und die Reise konnte beginnen.
Mit meinem Gasthaus in Oeiros habe ich einen Volltreffer gelandet! Pedro Monteiro, der Inhaber des im traditionellen Stil erbauten Hauses am Strand, begrüßte mich herzlich bei meiner Ankunft und schon nach 5 Minuten sprachen wir übers Surfen, Spots und Insidertipps.
Pedro ist mehrfacher portugiesischer Windsurfchampion und surfte auch mit Worldcuplegenden wie Björn Dunkerbeck um die Slalomtonnen.

Ich fühlte mich also bestens aufgehoben und erkundete gleich am ersten Tag einige Surfspots um den Ort Oeiras herum.
Oeiras liegt zwischen Cascais und Lissabon und ist ein perfekter Ausgangspunkt wenn man surfen und auch die Stadt Lissabon besuchen möchte.
Übrigens fährt eine Regionalbahn von Cascais bis nach Lissabon. Man kauft eine Guthabenkarte und kann nach einem Surftag entspannt das Nachtleben von Lissabon erkunden.

Surfspots von Cascais bis nach Lissabon entlang der Küstenstraße Avenida Marginal

Cascais

Viele Windsurfer starten direkt am Yachthafen von Cascais, um dort mit Slalommaterial zu surfen. Der Strandabschnitt Santa Marta (Vorsicht mit den Felsen an der Hafenmole), Baia de Cascais (Schöner Sandstrand) und Conceicao (großer Sandstrand) eignen sich zum Einstieg besonders. Allerdings tummeln sich im Sommer an den beiden letztgenannten Stränden sehr viele Touristen. Je nach Swellrichtung laufen in Conceicao schöne Wellen für Longboard und Shortboardsurfer über die Hafenmole bis zum Strand.

Monte Estoril

Perfekter Surfspot für geübte Shortboardsurfer. Auch hier laufen um eine Mole perfekte Wellen herum. Je nach Windrichtung kann man im Schutz der Mole oft noch glatte Wellen erwischen.
Shortboardsurfer finden oft einen passenden Peak in S.Pedro, Bica und Bafureira. Sie sollten unbedingt die Locals nach Felsen fragen und sich über die Strömungen aufklären lassen. Fast alle Spots funktionieren zwei Stunden vor und nach Hochwasser gut.
Parkmöglichkeiten gibt es oben an der Straße in den ausgewiesenen Parkzonen.

Parede

Für mich als SUP-Surfer war Parade sofort mein Lieblingsspot. Hier sind fast ausschließlich Stand Up Paddler anzutreffen. Vorsicht bei Niedrigwasser! Man geht über eine flache Felsenplatte ins Wasser. Bei Flut überhaupt kein Problem, solange man sich nicht von der Strömung an die Felsenwand treiben lässt.
Parkmöglichkeiten gibt es direkt auf dem Parkplatz am Spot.

Carcavelos

 Ein Großer Sandstrand mit mehreren Peaks, die sich mit den Gezeiten etwas verschieben. Surfer und Stand Up Paddler sind gleichermaßen willkommen. Es gibt zwei große Parkplätze am Spot. Direkt am Strand befinden sich mehrere Cafés und Surfschulen. Hier wird auch aktuelles Surfmaterial vermietet. Carcavelos ist für Surfanfänger geeignet. Im Winter rollen hier aber auch gerne mal 3 Meter Wellen und mehr rein.

Praia da Torre

 Ein kleiner Sandstrand direkt im Schutze des Sao Julia da Barra. Hier gibt es häufig perfekte Wellen zum Surfen, deshalb sind Stand Up Paddler dort nicht gern gesehen. Ein Parkplatz befindet sich direkt am Spot.

Praia de Caxias

Eigentlich ähnlich wie Carcavelos, nur etwas kleiner. Es gibt gute Peaks, keine Felsen und einen Parkplatz direkt am Spot.

 

Surfspots bei Lissabon: Costa da Caparica und Umgebung

Costa da Caparica

Wer eine 40-60-minütige  Autofahrt nicht scheut, sollte sich den wunderschönen Strand von Costa da Caparica nicht entgehen lassen. Es gibt hier 6 Strandabschnitte, jeweils durch Molen voneinander getrennt. Stand Up Paddler sind meist in den beiden letzten Abschnitten willkommen.
Die Wellen sind klasse und brechen oft sauber um die Molen herum. Zudem befindet sich eine Strandmeile mit Cafés, Surfshops und Hotels direkt in Strandnähe.
Über die gesamt Strandlänge kann man nur 70 Meter vom Strand entfernt parken.

Sesimbra

Noch südlicher von Costa da Caparica befindet sich der Ort Sesimbra. Ein Ausflug nach Sesimbra lohnt sich unbedingt. Der Ortskern ist sehr hübsch und erstreckt sich vom Hügel abwärts bis zum Strand.
Surfer, Kiter und Stand Up Paddler finden hier ihr Glück.

Surfspots nördlich von Lissabon: von Cascais bis Nazaré

Die berühmten Surfspots wie Guincho, Peniche und Nazaré befinden sich nördlich von Cascais. Eine szenische Küstenstraße führt von Cascais hinauf in den Norden und man kann viele kleine Surfspots entdecken.

Guincho

Guincho beeindruckt durch die gewaltige Naturkulisse, Felsen, Steilküste und einen großen Strand. Windsurfer, Surfer und Kiter finden eigentlich immer entspannt Platz zum Surfen.
In Guincho gibt es den berühmten Surfshop Windfactory Guincho. Erstklassige Beratung und eine große Materialauswahl zeichnen diesen Surfshop aus.

Nazaré

Das Fischerdorf Nazaré wurde durch die Big Wave Surflegende Garrett McNamara berühmt. McNamara surfte hier seinen offiziellen Rekord auf einer 24 Meter großen Welle! Wer das live erleben möchte sollte unbedingt im Winter die Wellenvorhersagen richtig lesen und verstehen. Wenn in Nazaré 6 Meter Wellen angesagt sind kann am Leuchtturm eine Welle mit bis zu 12-20  Metern entstehen. Der Grund ist die besondere Konstellation eines Meeresgrabens, der direkt am Leuchtrum von Nazaré endet. Hier doppeln sich die Wellen des normalen Swells und des Swells des Meeresgrabens bei richtiger Richtung zu den berühmten Monsterwellen hoch!

Ich hatte das große Glück, ein Interview mit Garrett und seinem Team führen zu können und begleitete die Jungs zwei Tage bei Big Wave Bedingungen. Es ist einfach unglaublich beeindruckend, wie die Gladiatoren der Meere sich in die Wellenberge begeben. Hochprofessionell und immer auf das Wesentliche fokussiert.

Während die Big Wave Surfer in den Wellen waren, spielte ich live am Leuchtturm Saxofon. Für mich als Musiker & Surfer war das einer der inspirierendsten Momente, die ich erlebt habe!

Nazaré hat Magie! Eine ganz besondere Atmosphäre herrscht hier und der Ort ist für jeden Surfjunkie ein lohnendes Ausflugsziel! Wenn nicht gerade der Superswell angesagt ist, kann man übrigens links und rechts vom Leuchtturm selber surfen. Allerdings sollte man auf den Shorebreak und die Strömungen achtgeben.

Einen ausführlichen Artikel mit Tipps zum Surfen lernen an Portugals Westküste gibt’s hier.

Kategorie: Aktiv & Natur

von

Alexander Wilken

Der norddeutsche Musiker und Surfer Alexander Wilken aka Prince Alec unternahm im Februar 2017 einen 4-wöchigen Roadtrip nach Lissabon. Dort hat er mit portugiesischen Musikern Musiksessions durchgeführt, neue Songs komponiert und die besten Surfspots und Golfplätze getestet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.