Kulinarik & Genuss, Land & Leute
Schreibe einen Kommentar

Nachtleben in Lissabon: Die besten Tipps zum Ausgehen

Kaum eine europäische Stadt bietet so ein vielfältiges Nachtleben wie Lissabon. Von einem entspannten Abend mit Fado bis hin zu einer rauschenden Partynacht mit Blick auf den Tejo ist in Portugals Hauptstadt vieles möglich. Zu später Stunde versetzt Lissabon seine Besucher und Bewohner in Ausgehlaune und sorgt dafür, dass die eine oder andere Nacht zum Tag gemacht wird.

Gegessen wird in Portugal frühestens ab 20 Uhr weshalb sich die Bars auch erst gegen 23 Uhr füllen. Bars und Kneipen gibt es reichlich in der Stadt – unter ihnen finden sich auch einige ganz besondere Lokalitäten wie z. B. Roof Top Bars.

Denn nicht nur tagsüber kann man die traumhaften Aussichten von den sieben Hügeln Lissabons genießen, sondern auch nachts bieten sich wunderschöne Ausblicke auf die beleuchtete Stadt. Rooftop-Bars wie das TOPO in Martim Moniz oder die PARK Bar auf dem Dach eines Parkhauses im Bairro Alto haben zudem noch eine große Auswahl an leckeren Cocktails im Programm – legendär z. B. die hausgemachte Sangria nach Spezialrezept in der PARK Bar. Etwas lockerer geht es auf der Aussichtsplattform „Miradouro de Santa Catarina“ am Rande des Bairro Alto zu, auf der im Sommer jeden Abend Live-Musik gespielt wird und portugiesisches Bier serviert wird.

Die Bars Pavilhão Chinês in Principe Real und Pensão Amor nahe des Cais do Sodré sind bekannt für ihre außergewöhnliche Inneneinrichtung und ihr besonderes Ambiente. Das Interieur des Pavilhão Chinês setzt voll und ganz auf Kitsch mit Glasvitrinen voller Bierkrüge, Zinnsoldaten und weiteren Objekten aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Die Bar Pensão Amor hingegen war einst ein Stundenhotel für Seefahrer, dessen verruchten Charme man heute immer noch spüren kann.

Besonders ausgelassen geht es jeden Abend im Bairro Alto zu. Hier treffen in den zahlreichen Bars Jung und Alt sowie Einheimische und Touristen aufeinander. Von Live-Musik portugiesischer oder internationaler Interpreten über lateinamerikanische Klänge, Jazz oder Popmusik, bis hin zum traditionellen Fado – in Lissabons Altstadt ist fast jede Musikrichtung vertreten. Empfehlenswert sind hier die Alface Hall, eine Bar mit Live-Musik, das Sentido Proibido mit riesigen aber preiswerten Cocktails oder die Wine Bar do Bairro Alto mit über 200 verschiedenen Weinen in seinem Keller. Gefeiert wird im Bairro Alto nicht nur in den Lokalen, sondern vor allem auch in den kleinen Gassen, die sich durch das Ausgehviertel ziehen. Außerdem: Hier gibt es das günstigste Bier!

Bei einem Besuch in Lissabon darf natürlich auch ein Abend mit traditionell portugiesischem Fado-Gesang nicht fehlen. Die melancholischen Klänge erzählen meist von der Saudade – der Sehnsucht – oder von unglücklicher Liebe und sind vor allem in Lissabon und Coimbra beheimatet. Oft finden diese Abende in speziellen Fado-Lokalen in Verbindung mit einem Abendessen, entweder mit einem Mindestverzehr oder zu einem Fixpreis, statt. Gute Adressen sind hier zum Beispiel der Clube de Fado oder das Sr. Fado in der Alfama. Einen ganz besonderen Fado-Abend in eindrucksvollem Ambiente kann man bei den Events Fado in Chiado im Cine Teatro Gymnásio oder Tasting Fado im Teatro Tivoli genießen – beides über OLIMAR buchbar.

Wer nach dem Bar-Besuch noch weiterziehen möchte, hat die Möglichkeit in einem von Lissabons zahlreichen Clubs und Diskotheken einzukehren. Sie öffnen ihre Pforten meist erst nach Mitternacht und füllen sich, sobald die ersten Bars gegen zwei Uhr schließen. Der berühmteste Club in Lissabon ist das Lux Frágil, in dem jedes Wochenende namhafte portugiesische sowie internationale DJs überwiegend elektronische Klänge auflegen. Eine weitere Kult-Adresse ist das K Urban Beach – ein moderner Club mit schickem Außenbereich mit Pool direkt am Tejo. Hier kann man hervorragend bis in die frühen Morgenstunden tanzen und zum Abschluss den Sonnenaufgang genießen.
Um den Ausflug in das Nachtleben Lissabons abzurunden, empfiehlt sich auf dem Heimweg einen kleinen Abstecher in eine der vielen Padarias (Bäckereien) oder Pastelarias zu machen, von denen die meisten schon früh öffnen, um ein kleines Katerfrühstück zu sich zu nehmen, zum Beispiel mit Pão com Chorizo oder Pasteis de Nata.

Kategorie: Kulinarik & Genuss, Land & Leute

von

Lisa Gebauer

Lisa hat das OLIMAR Team als Praktikantin im Bereich Online Marketing unterstützt. Sie fühlt sich auf der ganzen Welt zuhause und hat insbesondere Portugal bei einem Auslandssemester in Lissabon in ihr Herz geschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.