Aktiv & Natur
Schreibe einen Kommentar

Nachhaltig reisen in der Toskana

Abstand zum Alltag gewinnen, die Sinne mit neuen Eindrücken verwöhnen, Energie tanken. Kaum etwas hilft uns dabei so, wie eine Reise – egal ob in die Ferne oder an spannende Orte unweit der eigenen Haustür. Noch wohltuender wird der Urlaub wohl, wenn wir die Tage oder Wochen mit grünem Gewissen verbringen können. Dabei geht es nicht darum, die Reise vollkommen umweltfreundlich zu planen. Schon kleine Bestandteile haben eine große Wirkung und schonen Klima und Umwelt.

Ökosiegel zur Kennzeichnung nachhaltiger Urlaubsanbieter

Europaweit gibt es mittlerweile mehr als 50 Ökosiegel und Umweltzertifikate für Hotels, Campingplätze, Ferienhäuser und Restaurants, aber auch für Strände und Urlaubsorte. Die Zertifikate geben umweltbewussten Touristen Orientierung und helfen bei der Reiseplanung. Ökologische Tourismusbetriebe erkennen Sie an der Kennzeichnung der Blauen Schwalbe. Umweltverträglichen Produkten und Dienstleistungen wird das EU Ecolabel als Gütesiegel vergeben.

Nachhaltige Unterkünfte bei OLIMAR Reisen

Hotels und Unterkünfte, die besonders ökologisch denken und handeln und die von OLIMAR gesetzten Mindestanforderungen erfüllen, werden ab sofort mit dem neuen OLIMAR Nachhaltigkeits-Signet ausgezeichnet.  So erkennen Sie unsere nachhaltigen Häuser auf einen Blick. Sie finden diese Unterkünfte auch ganz einfach auf unserer Website mit dem Nachhaltigkeits-Filter.

So kann ein nachhaltiger Urlaub in der Toskana aussehen

Einen auf Nachhaltigkeit fokussierten Urlaub kann man in einer der beliebtesten italienischen Ferienregionen, der Toskana, verleben. Unterkünfte, die meist verbunden mit Ökotourismus sind, sind Agriturismen. Hierbei handelt es sich um charmant umgebaute Bauernhöfe in kleineren Ortschaften, bei denen man Ursprünglichkeit, die toskanische Hügellandschaft und gutes Essen aus lokalen Erzeugnissen genießen kann. Aromatische Oliven, ein würziger Rotwein und selbstgebackenes Brot werden den Urlaubern hier von herzlichen Gastgebern gereicht, die ihre Produkte seit vielen Jahren selbst herstellen. Die Zutaten kommen in der Regel aus dem eigenen Garten.

In der Toskana mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen

Der größte Teil des CO2-Ausstoßes einer Urlaubsreise wird bei der An- und Abreise erzeugt. Wer mit dem Zug in den Urlaub reist, reduziert zudem nicht nur seinen CO2-Fußabdruck, er kommt in der Regel auch erholter an, als bei einer Fahrt mit dem Auto. Ganz ohne nervige Staus, einfach einsteigen, Platz nehmen und mitten in der Stadt ankommen. Florenz ist beispielsweise ab München schon in acht Stunden zu erreichen.

Auch in der Toskana selbst ist es spannend, sich auf das Abenteuer der öffentlichen Verkehrsmittel einzulassen. Erfreulich für den Fahrgast sind die vergleichsweise günstigen Tarife. Noch dazu kommt man bei dieser Art des Reisens wunderbar in Kontakt mit Menschen.
Das Streckennetz innerhalb Italiens ist recht gut ausgebaut. Jedoch ist es nicht immer ganz einfach, kleinere Ortschaften mit der Bahn zu erreichen, insbesondere in der südlichen Toskana. Anschlussbusse verkehren selten. Hier empfiehlt es sich im Vorfeld zu informieren.
Wer sich vor Ort mit dem Fahrrad fortbewegen möchte, kann sein Rad in einem Eurocity nach Italien befördern. Dort wiederum kann man sein Fahrrad fast nur in Regionalzügen mitnehmen.

Sich mit möglichst klimaneutralen Verkehrsmitteln fortbewegen, familiengeführte Hotels statt All-inklusive-Ketten auswählen, lokale Gerichte entdecken, die Dörfer und die Umgebung mit dem Rhythmus der Einwohner erleben, mit ihnen leben und etwas über ihre Bräuche und Traditionen kennenlernen. Auf diese Art verkörpert der Urlauber die Idee des nachhaltigen Tourismus auf entspannte Weise.


Nachhaltige Unterkünfte in der Toskana bei OLIMAR Reisen

Nördlich von San Gimignano empfängt Sie der um 1830 erbaute Adelssitz, der heute das stilvolle Villasanpaulo Hotel **** beherbergt. Das Anwesen liegt sehr idyllisch zwischen Olivenbäumen und Zypressen in einer gepflegten Parkanlage mit jahrhundertealtem Baumbestand. Hier logieren Sie in herrlicher Ruhe in der typisch toskanischen Hügellandschaft und finden einen guten Ausgangspunkt, um die Perlen der Toskana zu besichtigen.

Im Tal unterhalb des malerisch-historischen Thermalortes Saturnia erwartet Sie im exklusiven Hotel Terme di Saturnia Spa & Golf Resort ***** eine über 3000 Jahre alte, 37 Grad warme Quelle. Die feine Küche des Hauses serviert Produkte fast ausschließlich von regionalen Bauernhöfen. Ganz ohne preisverwöhnte Arroganz werden hier die Begriffe Wellness und Erholung noch mit echtem Leben erfüllt.

Sie möchten mehr erfahren über das Nachhaltigkeits-Engagement bei OLIMAR Reisen? Hier gehts zu vielen weiteren Informationen.

Kategorie: Aktiv & Natur

von

Sarah Waltinger

Sarah Waltinger ist gebürtige Mainzerin und schwärmt – mit großer Leidenschaft – von dort aus, die Welt zu entdecken. Auf ihrem Blog itchyfeet-travel.de erzählt sie Geschichten von unterwegs und von den Menschen, die ihr begegnen. Am liebsten reist sie nach Italien, über 30 Mal war sie schon dort. Das Dolce Vita und die Küste der Toskana zieht sie fast jedes Jahr hin. Und wenn die Sehnsucht nach dem Meer doch wieder zur groß ist, tut es die Nähe zum Rhein zum Glück auch meist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.