Kulinarik & Genuss, On Tour
Kommentare 3

Kulinarik auf São Miguel – von Käse, Fischen und köstlichem Brot

Fisch Sushi Sao Miguel

Jedes Land und jede Region hat ja so ihre eigenen kulinarischen Köstlichkeiten. Und auch auf São Miguel kommen Genießer voll auf ihre Kosten. Wir haben in unserer einen Woche auf der größten der Azoren-Inseln jede Menge Spezialitäten durchprobiert.

Käse von São Miguel

Wer über die Insel fährt oder wandert, dem fallen wahrscheinlich sofort die vielen Kühe auf. Und diese Kühe liefern jede Menge Milch, aus der unter anderem ganz viele hervorragende Käsespezialitäten gemacht werden.

DSC_7268

Direkt neben der Markthalle in Ponta Delgada haben wir einen Käseladen entdeckt, der nicht nur bis unter die Decke mit Käselaiben bestückt war sondern der auch noch über 40 verschiedene Käsesorten im Programm hatte. Wir haben uns nur zehn rausgepickt, bzw. haben dem Verkäufer gesagt, er solle sie für uns aussuchen. Und alle waren sehr, sehr lecker. Dazu ein regionales Brot. Fantastisch!

DSC_7248

DSC_7270

Frischer Fisch auf den Azoren

Für den Hauptgang haben wir uns auf die Suche nach frischem Fisch begeben und sind – wie sollte es auf einer Insel auch anders sein – fündig geworden. Vor den Azoren ist ein großes Fischereigebiet und fast alle Fische, die angeboten werden, sind fangfrisch und kommen tatsächlich aus den Gewässern vor der Insel. Dabei sind auch einige ungewöhnliche und nicht ganz so gängige Sorten. Aber sie sind allemal einen Versuch wert. In vielen Restaurants steht der Tagesfang mit auf der Speisekarte. Und üblich ist eine Glasvitrine, in der der frische Fisch dargeboten wird.

DSC_7673 DSC_7693 DSC_7672

Bei der Auswahl der Restaurants geht man am besten dorthin, wo die Einheimischen auch speisen. Wir waren im Fischrestaurant Cais 20 und haben dort den besten Fisch unseres Lebens gegessen! Von außen sah das Restaurant völlig unscheinbar aus und ohne Empfehlung wären wir vielleicht gar nicht hinein gegangen. Obwohl wir schon immer auf der Suche nach dem Ungewöhnlichen sind.

DSC_7671

In diesem Restaurant gab es keine Leinentischdecken und drei Gläser pro Gedeck. Stattdessen erwarteten uns Papiertischdecken, einfache Holztische, ein Dessertteller und das wars. Es wurde nebenbei Fußball geguckt und viele Einheimische mit Familie trudelten im Laufe des Abends ein.

Zu Beginn gab es ein herrliches geröstetes Brot mit Knoblauchbutter. Zum Reinsetzen!

DSC_7696

An dem Tag war frischer Thunfisch geliefert worden und er war von wirklich guter Qualität. In diesem Restaurant bekamen wir einen heißen Stein auf den Tisch gestellt, jeweils ein Thunfischsteak und ein hervorragendes Salz. Etwas Sauße konnte man sich noch dazu nehmen, wenn man wollte. Gemüse wurde in Albfolie gegart und es gab kleine Kartöffelchen.

DSC_7807 DSC_7809

Den Thunfisch konnte man sich selber in kleine Stücke schneiden und ganz kurz auf dem sehr heißen Stein mit etwas Salz bestreut garen. Ein Festmahl! Wenn der Stein zu sehr abgekühlt ist, kann man einen neuen ordern, der sofort gebracht wird.

DSC_7796 DSC_7797 DSC_7805 DSC_7812

Nach dem Essen trinkt man gerne einen ganz kleinen schwarzen Kaffee auf der Insel. Manche nennen ihn ‚bica‘; bei manchen heißt er einfach ‚caffee‘ oder ‚espresso‘. Gleich ist aber, er ist wirklich klein und schwarz und mit Crema. Fast wie in Italien. Nur hier ist er noch billiger. 60 oder 70 Cent.

DSC_7327

Süßes Brot – Bolo Levedo, Spezialität der Azoren

Als Nachtisch kann man ein Bolo Levedo essen. Das ist ein süßes Hefeteigbrot, was fast überall angeboten wird und auf der Insel täglich frisch zubereitet wird.

DSC_8045

Der Teig muss mindestens vier Stunden gehen und wir dann in kleine Kugeln geformt. Diese müssen dann wiederum eine Stunde gehen. Danach werden die Kugeln wieder zu Platten geformt und auf heißen Eisenflächen kurz gebacken. Schon sind sie fertig. Schmecken zart süß und zergehen auf der Zunge. Innen drin haben sie riesige Löcher. Man isst sie eigentlich zu jeder Tageszeit und auch mit anderen Sachen zusammen; auch mit herzhaftem wie Käse und Schinken… Muss man unbedingt probiert haben.

DSC_7998 DSC_7993 DSC_8032 DSC_8042 DSC_8040 DSC_8036 DSC_8041

Zum Essen trinkt man Wein vom Festland. Es gibt aber auch ein paar Weine von der Insel. Und wer keinen Kaffee mag, möchte vielleicht einen schwarzen oder grünen Tee von Sao Miguel probieren. Es gibt nämlich auf der Insel noch eine Teeplantage. Die einzige in Europa. Aber das ist eine andere Geschichte.

Fotos: Achim Meurer

 

Kategorie: Kulinarik & Genuss, On Tour

von

Monika Meurer

Monika und Achim Meurer sind zur Zeit auf der "Walz 2.0": Sie reisen und arbeiten; nur in der modernen Variante. Achim ist gelernter Fotograf und Monika ist leidenschaftliche Schreiberin. Für OLIMAR sind sie auf Madeira, den Azoren und im Herbst 2016 auch auf dem portugiesischen Festland unterwegs und berichten für uns und für ihren eigenen Blog von ihren Erlebnissen.

3 Kommentare

  1. Pingback: Die Azoreninsel Sao Miguel kulinarisch | Waltzing Meurers

  2. Nils sagt

    Wenn ihr jetzt noch dazugeschrieben hättet wo genau der Käseladen und das Restaurant sind, wäre der Artikel perfekt 🙂

    Wir sind gerade vor Ort und würden uns über einen Tipp sehr freuen!

    • Katharina P.
      Katharina P. sagt

      Hallo Nils,
      sehr guter Hinweis – dem wir direkt nachkommen wollen: Der Käseladen ist wirklich unmittelbar neben der Markthalle. Den können Sie nicht verfehlen. Bei dem Restaurant handelt es sich um das Cais 20 in der 2ª Rua-Rua Terreiro 11, Ponta Delgada. Wir hoffen, für diese Hinweise ist es noch nicht zu spät und wünschen weiterhin eine gute Zeit auf São Miguel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.