Kulinarik & Genuss
Schreibe einen Kommentar

Funchals Markthalle – ein Fest für die Sinne

Markthalle Funchal Reiseziel Ausflug Europa

Wer die Welt Madeiras mit allen Sinnen erleben möchte, darf einen Besuch in Funchals altehrwürdiger Markthalle, dem „Mercado dos lavradores“ nicht versäumen. Sehen, riechen, schmecken und staunen ist hier die Devise, die Besucher und Insulaner immer wieder in ihren Bann zieht. Wie in einem Kaleidoskop findet sich auf zwei Etagen fast alles, was die Insel an Kulinarischem, Floralem und Kulturellem zu bieten hat. Ein intensiver farbenprächtiger Eindruck, der die besondere Vielfalt der Insel spiegelt.

Schon im Eingangsbereich werden wir von Marktfrauen in regionalen Trachten begrüßt, die frische Blumen und Pflanzen anbieten. Orchideen, Azaleen, Glyzinien, Kamelien und Rosen gibt es in großer Auswahl und natürlich fehlen auch die orangen Strelitzien nicht, eines der Wahrzeichen Madeiras. Auf Besucher ist man dort eingestellt, wer möchte kann vor seiner Abreise Blumen bestellen, die in einem Karton stabil verpackt werden und im Flugzeug als Handgepäck mit an Bord dürfen. „Strelitzien halten bis zu vier Wochen“, erklärt uns Stadtführerin Luisa Rodrigues, die mit ihren Gruppen immer die Markthalle besucht. Für rund ein Euro pro Stück ist das ein Angebot, das viele gerne annehmen.

 

Direkt dahinter ist der Bauernmarkt, der von Tomaten und Kartoffeln, über heimische Avocados und Artischocken bis hin zu tropischen Früchten alles bietet, was auf der Insel wächst. In der ersten Etage hat man sich auf Obst spezialisiert und die Händler laden Besucher zum Probieren ein, mitunter allerdings etwas aufdringlich. Vor allem die Kreuzungen aus Maracuja-Banane oder Maracuja-Tomate haben es uns mit ihrem intensiven Geschmack angetan. Doch Vorsicht, wer hier allzu beherzt einkauft kann es beim Bezahlen schnell bereuen. Die Preise sind gesalzen und Verkäufer gut auf Touristen eingestellt.

Die Fischhalle von Funchal

Die große Halle im hinteren Teil des Mercado dos Lavradores ist für die Fischer reserviert, die ihren Fang der letzten Nacht anbieten. Es riecht intensiv, doch die große Auswahl an frischen Meeresfrüchten und Fischen lässt schnell das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Auch Luisa kauft hier für sich und ihre Familie ein. Zum Beispiel Tunfischfilets, die mit langen Macheten und kräftigen Hieben herausgelöst werden. Oder den berühmten schlangenartigen schwarzen Degenfisch (Espada), eine Spezialität, die es in Europa nur rund um Madeira gibt. „Ein Tiefseefisch“, erklärt Luisa, „der mit Fangleinen aus einer Tiefe von 1000 Meter gezogen wird“. Hässlich sieht er aus und es kostet die Fischer einige Kraft das unhandliche lange Tier von seinen Schuppen zu befreien. Doch es lohnt sich, denn das zarte Fleisch in fast fettfrei und wird auf Madeira in verschiedenen Varianten serviert. Fast jedes Restaurant der Insel hat die berühmten Espadas auf der Speisekarte. „Besonders beliebt ist er in Kombination mit gebratenen Madeira-Bananen“, sagt Luisa, „das solltet ihr unbedingt probieren.“ Zuerst gibt es aber ein kühles Getränk im netten Café, um das bunte Markttreiben noch ein wenig zu betrachten.

Tipps für den Besuch der Markthalle in Funchal

Freitags- oder Samstagsmorgens ist der Besuch der Markthalle besonders empfehlenswert (bereits ab 7 Uhr geöffnet, s. unten), denn dann gibt es an den Marktständen die reichste und vielseitigste Auswahl.

Auf der Dachterrasse der Markthalle gibt es ein herrliches Café, in dem Sie neben verschiedenen Kaffeevariationen auch z.B. köstlichen, frisch gepressten Orangensaft genießen können.

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag, 08.00 – 19.00 Uhr | Freitag, 07.00 – 20.00 Uhr | Samstag, 07.00 – 14.00 Uhr | Sonn- und Feiertags geschlossen
Adresse: Rua Latino Coelho, Funchal, Madeira
Kategorie: Kulinarik & Genuss

von

Bettina H.

Bettina Hagen ist Journalistin, PR-Beraterin und Chefredakteurin des Online-Reise Magazins ABSOLUTTRAVEL. Schon während des Studiums zog es sie immer wieder in die Ferne. Für die Sonnenseiten berichtet sie über Sehenswertes, Interessantes und Skurriles von unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.