Kulinarik & Genuss, Land & Leute, On Tour
Kommentare 1

Spannender Besuch auf Europas einziger Teeplantage

Tee Plantage besichtigen

Es gibt tatsächlich eine einzige Teeplantage in Europa. Und zwar auf der Azoren-Insel São Miguel. Und natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen, dem Anbaugebiet samt Teemanufaktur namens Chá Gorreana einen ausgiebigen Besuch abzustatten.

DSC_7899-Bearbeitet

DSC_7884

Die heckenartigen Teebüsche wachsen in Reih‘ und Glied, aber auch in schönen Wellenmustern an den Hängen zwischen den Orten Maia und São Bras im Norden von São Miguel. 7 Jahre müssen die Pflanzen wachsen, bevor mit der Ernte begonnen werden kann. Dann wird alle 2 – 3 Wochen von April bis Oktober geerntet. Anschließend haben die Pflanzen Ruhezeit und dürfen sogar blühen, was wunderschön aussehen muss. Aber das passiert erst im Dezember.

DSC_7903

Wir dürfen bei unserem Besuch ausnahmsweise mit dem Traktor in die Plantage fahren und beim Ernten zugucken.

DSC_7888 DSC_7908

Geerntet wird nicht mehr von zarter Frauenhand sondern mit einer Art Heckenschere. Mehrere Männer tragen das schwere Teil zentimeterhoch über die Büsche und mähen so das Obere der Hecke ab. Dabei werden nur die zartgrünen frischen Blätter geerntet. Genauer, die ersten drei: Sie heißen Orange Pekoe, Pekoe und Broken Pekoe.

DSC_7914 DSC_7957

Die Blätter fallen in einen großen Sack, der dann auf Planen geleert wird. Dabei kommt ganz schön was zusammen.

DSC_7922 DSC_7924

Die Ernte wird in die kleine, nahegelegene Fabrik gebracht und zur Weiterverarbeitung vorbereitet. Hergestellt wird in Chá Gorreana grüner und schwarzer Tee. Die Verarbeitung beider Sorten ist ähnlich, beim grünen Tee jedoch gibt es noch einen vorgeschalteten, zusätzlichen Arbeitsschritt.

DSC_7959

Bei einer Fabrikbesichtigung kann jeder einzelne Produktionsschritt angesehen werden. Und das ist spannend: Überall drehen sich Maschinen und stampfen und dampfen. Und es duftet herrlich nach Tee.

Das Meiste passiert im Inneren von Maschinen, die zwar schon uralt sind, aber immer noch funktionieren. Ab und zu kann man einen Blick auf den Tee erhaschen, wie er auf einem Förderband weiterbewegt wird oder in einen Sack fällt.

DSC_7962 DSC_7966 DSC_7972 DSC_7978

Die Blätter werden getrocknet und gedreht. Dann werden sie nach Größe und Qualität sortiert.

Später werden die Stengel per Hand aus dem Tee heraus gesammelt. Natürlich kann man den Tee auch gleich vor Ort probieren. Und hat er schmeckt wirklich sehr gut! Ein feiner, schwarzer Tee.

DSC_7981

Es gibt auch ein kleines Museum und einen Laden, in dem man neben Tee auch ein paar andere Kleinigkeiten wie leckere Süßigkeiten kaufen kann. Es gibt ebenfalls eine Art kleines Café, in dem es neben Tee und Kaffee auch hausgemachtes Eis mit so besonderen Sorten wie Maracuja und sogar Grün-Tee.

Zwei Dinge finden wir besonders erwähnenswert: Der Eintritt in die Teefabrik ist völlig gratis! Und man kann durch die Teeplantage spazieren und sogar Wandern. Es gibt dort ausgeschilderte Wanderwege. Und das alles auf Europas einziger Teeplantage.

Fotos Achim Meurer

Kategorie: Kulinarik & Genuss, Land & Leute, On Tour

von

Monika Meurer

Monika und Achim Meurer sind zur Zeit auf der "Walz 2.0": Sie reisen und arbeiten; nur in der modernen Variante. Achim ist gelernter Fotograf und Monika ist leidenschaftliche Schreiberin. Für OLIMAR sind sie auf Madeira, den Azoren und im Herbst 2016 auch auf dem portugiesischen Festland unterwegs und berichten für uns und für ihren eigenen Blog von ihren Erlebnissen.

1 Kommentare

  1. Und der schmeckt sooooo gut 🙂
    Bestelle ihn immer noch dort <3
    Wirklich ein absolutes Erlebnis!
    Und gleich n der Nähe liegt ein toller Strand: Praia dos Moinhos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.