Aktiv & Natur
Schreibe einen Kommentar

Die bizarre Felslandschaft von El Torcal in Andalusien

El Torcal Aussicht

„Einfach unglaublich, was die Natur zustande bringt“. Diesen Ausruf muss ich unweigerlich tätigen, als ich vor einem der skurrilen Felsen stehe. Wie künstlich aufeinander geschichtet sehen die Steintürme aus. Sie sind Grund, weshalb der Naturpark von El Torcal in Andalusien zu Spaniens besonderen Höhepunkten zählt. Zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland kommen hierher, um sich dieses einzigartige Naturmonument anzusehen.

Ein Meisterwerk der Natur

El Torcal zählt zu Spaniens beeindruckendsten Naturparks. Obwohl es davon in Andalusien einige gibt, ist dieser etwas Besonderes. Nirgendwo sonst sieht man so viele faszinierende Steingebilde auf einmal, wie hier.

steinplatten steingebilde  steinburg el-torcal

Der Naturpark liegt 20 Kilometer entfernt von Antequera, einer hübschen, alten Kleinstadt nördlich von Málaga. Die kurvige Straße nach El Torcal führt in die Berge und lässt sich sehr gut fahren.
Am Ziel angekommen, gibt es zwei kostenfreie Parkplätze. Der erste liegt direkt an der Straße. Von dort führt ein gut ausgeschildeter Wanderweg in den oberen Teil El Torcals, in dem die eigentlichen Rundwanderwege beginnen.

Wer sich die drei Kilometer Fußweg sparen möchte, kann sich von einem Shuttlebus nach oben bringen lassen oder direkt auf dem zweiten, oben liegenden Parkplatz parken. Ich entscheide mich für den Fußmarsch und bin darüber im  Nachhinein sehr froh.

Der an diesem Tag starke Wind lässt die Wolken am Himmel rasen. Die Landschaft verändert sich dadurch im Sekundentak. Mal ist es grau und winterlich, kurz darauf bunt und frühlingshaft. Der Boden ist vom Regen der letzten Tage noch nass. Ich bin froh über meine festen Wanderschuhe, sonst würde ich auf den Steinen ins Rutschen kommen.

Wanderung durch El Torcal

Um El Torcal zu erkunden, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Es führen zwei unterschiedlich lange Rundwege durch den Naturpark. Der leichte dauert ungefähr 45 Minuten, der  mittelschwere ca. 2,5 Stunden. Beide Wege sind jedoch richtige Wanderwege, die über Stock und  Stein führen.

weg wanderweg-mit-markierung aussichtspunkt

Die andere Möglichkeit ist, sich einer Führung anzuschließen und sich El Torcal von einem Guide erklären zu lassen. Dies ist unbedingt notwendig, um sich das Gebiet abseits der markierten Wanderwege anzusehen. Durch seine Größe ist El Torcal dafür bekannt, dass man sich leicht verlaufen kann und den Weg nicht mehr zurückfindet. Deshalb werden die unmarkierten Wege gelegentlich von der Polizei kontrolliert, um Gefahren vorzubeugen.

Ein Höhepunkt Andalusiens

Am Ende der Wanderung genieße ich vom Aussichtspunkt „Las Ventanillas“ noch
einmal die Sicht auf die bizarren Felsen. Bei klarem Wetter sind von hier aus sogar das Meer und Málaga zu sehen.

aussicht-bis-malaga

Den Rückweg zum Parkplatz mache ich entlang der asphaltierten Straße. Obwohl ich inzwischen müde vom Laufen und den vielen Eindrücken bin, ziehen mich die Felsskulpturen immer wieder in ihren Bann. Kaum habe ich den Fotoapparat weggepackt, hole ich ihn für ein weiteres Bild schon wieder aus der Tasche. Ich habe auf meiner Reise durch Andalusien schon einige Naturparks gesehen, die mich begeistert haben. El Torcal ist jedoch eine Klasse für sich!

Mein Tipp für einen Besuch von El Torcal:

Planen Sie Ihren Besuch wenn möglich innerhalb der Woche ein. Am Wochenende ist El Torcal ein beliebtes Ausflugsziel für die Einheimischen, sodass es deutlich belebter zugeht. Ein weiteres Ausflugziel ist der nur 30 Kilometer entfernte Caminito del Rey.

Kategorie: Aktiv & Natur

von

Nima A.

Bloggerin Nima ist eine rheinische Frohnatur, die gemeinsam mit ihren Hunden das sportliche Abenteuer unter der Sonne Spaniens sucht und eine besondere Vorliebe für Katalonien hat. Hier geht's zu ihrem Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.