Land & Leute
Schreibe einen Kommentar

Eindrücke von Extremadura – Spanien pur!

Iberico Schweine

Spanien ist das Lieblingsreiseziel der Deutschen, vor allem natürlich die Balearen aber auch die so unterschiedlichen Küsten des Festlands. In den letzten Jahren haben sich nun auch die spanischen Städte zu Touristenmagneten entwickelt und man fliegt gerne mal für ein verlängertes Wochenende nach Madrid oder Barcelona. Was gibt es also in Spanien noch Neues zu entdecken?

Zum Beispiel im Inland, dort wo beim ersten Blick auf die Landkarte gar nichts zu sehen ist, keine Küste und auch keine Großstadt. Extremadura! Vor meiner Reise dorthin wusste ich lediglich, dass die Region dünn besiedelt, ziemlich arm und im Sommer sehr heiß ist. Hier liegen allerdings auch 2 bedeutende Weltkulturerbestädte – Mérida und Cáceres – die in der Römerzeit und während der Maurenherrschaft Hauptstädte waren und voll von beeindruckenden Baudenkmälern sind.
Kaum war ich nach 3 Stunden Fahrt von Madrid angekommen, war ich begeistert von der warmen Frühlingssonne, dem strahlendblauen Himmel und den endlosen grünen Landschaften. Von hier kommen also die guten spanischen Produkte wie Olivenöl, Wein, Feigen, Käse und vor allem der bekannte und hochwertige Jamón Iberico, in Deutschland auch oft Serranoschinken genannt.

Schon bei der ersten Kostprobe stellte sich Urlaubsfeeling ein. Eine Tapa vom Schinken, dazu ein gutes Glas Rotwein, so genießt man in Extremadura. Wer sich für Geschichte, Kultur, Natur und Gastronomie des Landes wirklich interessiert, ist hier genau richtig. Die Menschen auf dem Land lieben ihre eichenbestandenen Weidelandschaften, die „Dehesas“, auf denen die Iberico-Schweine bis zu Ihrer Schlachtung nur Eicheln fressen und glücklich leben dürfen. Bei einem Besuch auf so einer Dehesa habe ich viel gelernt, z. B. dass die verschiedenen Nutztiere hier zusammen auf einer Wiese ohne Ställe, Käfige und Zäune gehalten werden. In dieser Landschaft kommt sicher so manchem der Gedanke – „Hier ist die Welt noch in Ordnung“.
Nach einigen Tagen zwischen Landleben, Kultur und gutem Essen merkt man hier ganz von alleine, was die Einheimischen meinen, wenn sie sagen „Extremadura es un sentimiento“ -Extremadura ist ein Gefühl!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.