Ein Tag in..., Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Ein Tag in … Bilbao!

Außenansicht vom Guggenheim Museum Bilbao

Lissabon, Rom, Nizza? Diese Städte in Europa haben Sie bereits besucht? Dann sollten Sie als nächstes Bilbao in Ihre Urlaubsplanung miteinbeziehen. Diese im Vergleich kleinere, aber in ihrer Art, einzigartige Hauptstadt des Baskenlands, hat sich von einem grauen Industriezentrum in Nordspanien zu einer modernen Kunststadt entwickelt, die in aller Welt Beachtung findet. Dem „Efecto Guggenheim“ sei Dank!

Eigentlich benötigen Sie für eine Stadtbesichtigung mindestens zwei volle Tage. Wer aber nur einen Tag für einen Stopp einlegen kann, dem empfehle ich die Stadt am besten zu Fuß kennenzulernen.

09.00 Uhr

Um Bilbao kennenzulernen, starten Sie am besten am Fluss. Hier befinden sich rechts und links gut ausgebaute Fuß- und Fahrradwege, auf denen Sie in ihrem Tempo genüsslich schlendern und ein Gefühl für die Stadt entwickeln können. Die schicken Häuser am Fuße der grünen Hügel und Berge im Hinterland sind eine wahre Augenweide. Und auch die Brücken sind hier etwas Besonderes. Beispielsweise die Fußgängerbrücke „Zubi Zuri“, die wie ein aufgespanntes, blütenweißes Segel die beiden Flussufer verbindet.

 10.00 Uhr

Das Guggenheim-Museum hat Bilbao derart attraktiv für Besucher aus aller Welt gemacht, dass die Stadt heute ein fester Begriff für moderne Kunst und Architektur ist. Sie gelangen auf Ihrem Spaziergang am Fluss in Richtung Westen direkt zum Museumsareal. Hier empfängt Sie als erstes „Puppy“, eine riesengroße, mit bunten Blumen bepflanzte Stahlkonstruktion eines Hundewelpen des Künstlers Jeff Koons. Er wacht bis heute majestätisch vor dem Eingang des Museums, war er doch eigentlich nur für die Eröffnung des Museums gedacht. Bevor Sie ins Museum gehen lohnt ein ausschweifender Blick auf den organisch geformten Bau, den der Kanadier Frank O. Gehry eigens für Bilbao konzipiert hat. Die in sich zu verschmelzen scheinende und wieder auffaltenden Titanplatten wirken allein schon wie ein Kunstwerk. Im Museum selbst wird auf drei Etagen ein breites Spektrum an moderner und zeitgenössischer Kunst gezeigt wie beispielsweise derzeit Jeff Koons. Sie können per kostenfreier Führung (auf Englisch) oder per Audio-Sprachguide (auf Deutsch) einige der Werke kennenlernen.

 13.00 Uhr

Spazieren Sie im Anschluss durch den nur wenige Minuten entfernten Stadtpark „Parque de Doña Casilda de Iturrizar“. Er wartet u. a. mit einem Rosengarten und hübschen Brunnenanlagen auf, während sich ringsherum die edlen Stadthäuser der Besserverdiener reihen. Wer hätte gedacht, dass in Bilbao eine solche Vielzahl an Prachtbauten stehen!?

 14.30 Uhr

Vom Stadtpark lohnt sich ein Abstecher durch die schicke und oftmals geschäftige Neustadt. In den Vierteln Abando und Indautxu finden Sie viele modernisierte Gebäude entlang der Einkaufsstraßen sowie hübsch gestaltete Plätze zum Entspannen. Die Neustadt eignet sich hervorragend zum Shoppen, da sich im Zuge des Umbaus viele internationale Geschäfte hier niedergelassen haben. Anschließend können Sie im Café Iruña (Jardines de Albaia-Berástegui 5) eine kleine Pause einlegen. Das traditionsreiche Kaffeehaus mit buntem Kacheldekor geht auf das Jahr 1903 zurück. Probieren Sie hier einige der vielen angebotenen Tapas aus!

17.00 Uhr

Über die Brücke „Puente de Arenal“ gelangen Sie auf direktem Weg in die Altstadt (span. „Casco Viejo“). Gebäude wie der modernistische Bahnhof La Concordia und der Palast der Regionalregierung liegen hier sowie die gotische Kathedrale Santiago, das neubarocke Theater Arriaga oder die ältesten Häuser Bilbaos auf der Plaza Nueva, dem größten Platz der Stadt. Sie werden die unterschiedlichsten Stile finden: von Barock über Neoklassizismus bis zum Modernismus.

19.00 Uhr

Hinter der Altstadt haben Sie die Möglichkeiten, die Treppen der Calzades de Mallona hinauf, Bilbao von oben zu betrachten. Je nach Sichtrichtung blicken Sie weit über die Altstadt, den Fluss und die Neustadt hinaus.

 21.00 Uhr

Die kleinen auf einem Baguettebrot getürmten Häppchen sollten Sie sich in Bilbao nicht entgehen lassen. Auf einem Spaziergang entlang der traditionellen „Sieben Straßen“ (span. „Siete Calles“) in der Altstadt können Sie in verschiedenen Lokalen die Pintxos probieren. Sie liegen wie üblich einfach an der Theke zur Auswahl bereit. Eine gute Adresse für den Abend ist auch die Plaza Nueva. Das Café Bilbao auf dem Platz ist ein beliebtes Lokal besonders bei Einheimischen.

Plaza Nueva, Bilbao, Spanien

Plaza Nueva: In der Mitte spielen die Kinder, während ringsherum die Bars auf einen Pinxto einladen.

 

OLIMAR Tipps

Anreisen: z. B. mit Germanwings, Air Berlin oder Lufthansa nonstop ab verschiedenen deutschen Flughäfen nach Bilbao.

Übernachten: z.B. Hotel Barceló Nervió – ein direkt am Río Nervión und zwischen Alt- und Neustadt gelegenes Stadthotel mit komfortablen Zimmern. Moderne, helle Einrichtung im skandinavischen Design. Ab 47 € p. P. im Doppelzimmer inkl. reichhaltiges Frühstücksbuffet.

Tipp: Wenn Sie hier mehrere Tage übernachten, sollten Sie das Mittagsmenü für nur 13 € probieren.

Weitere Informationen:
www.bilbao.net/bilbaoturismo
www.tourismus.euskadi.net/de

Kategorie: Ein Tag in..., Kunst & Kultur

von

Evelyn S.

Evelyn ist Ansprechpartnerin für alle Journalisten und Medienredaktionen, die über die vielen schönen Reisen bei OLIMAR berichten möchten. Wenn sie mal nicht selbst am Schreibtisch sitzt und textet, ist sie gern in guten Hotels zuhause. Sie liebt das Meer und das authentische Urlaubserlebnis – vorzugsweise in Spanien, wo sie längere Zeit gelebt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.