On Tour
Schreibe einen Kommentar

Auf Entdeckungstour durch das Hinterland der Algarve

Kunst Algarve Portugal

Falls man jemals genug gesehen hat von der typischen Algarve-Steilküste mit Felsen und Wasser in den unglaublichsten Farben und Stränden, kann man ja mal ins Hinterland fahren. Gesagt, getan:

Ausflug in das Städtchen Monchique

Wir sind mit dem Mietwagen nach Monchique gefahren. Unterwegs haben wir die vielen, vielen Storchennester bestaunt. Die Vögel nisten hier einfach überall: auf Schornsteinen, Laternen und Bäumen. Viele waren tatsächlich auch im September in ihren Nestern zu bewundern und haben mit lautem Klappern auf sich aufmerksam gemacht.

Monchique - Algarve Hinterland, Portugal

Angekommen in Monchique, am nördlichen Rand der Algarve im gleichnamigen Gebirge gelegen, stellten wir erfreut fest, dass ein Handwerksmarkt stattfand. Viele Stände waren in der Innenstadt aufgebaut mit handgemachten Unikaten und alter Handwerkskunst wie Korbflechtereien. An einem Stand war sogar ein Webstuhl aufgebaut. Es war uns ein großes Vergnügen, an den vielen Kunstwerken entlangzuspazieren.

Mitten im Ort lockte uns ein Schild: „Miradouro“ – also Aussichtspunkt. Also marschierten wir den Berg hinauf durch schmale Straßen, um dann oben auf einem weiten Platz zu landen mit Brunnen, deren Fontänen jedoch leider abgeschaltet waren. Dennoch hat sich der Spaziergang gelohnt, denn von oben hat man eine herrliche Aussicht.

Unsere Weiterfahrt zum höchsten Punkt des Monchique-Gebirges, dem Berg Fóia, war leider wegen der aktuellen Waldbrände nicht möglich. Doch ein netter Polizist gab uns den Tipp, zum Restaurant Jardim dos Oliveras weiter zu fahren. Dort gibt es urige portugiesische Gerichte wie Wildschwein, Ziege oder Lamm und das alles in einem netten Garten zwischen Korkeichen.

Monchique - Algarve Hinterland, Portugal Monchique - Algarve Hinterland, Portugal Monchique - Algarve Hinterland, Portugal

Zu Besuch in Silves, im Hinterland der Algarve

Weiter ging unsere Tour bis nach Silves. Die Stadt mit der dunkelroten Burg und der Kathedrale. Auch schmale Gassen und ein schattiger Garten zwischen Festungsmauern erwartete uns in dem kleinen Städtchen.

Tipp: Wer sich auf die Mauern hinauf traut, hat einen schönen Blick über den Ort. Gleich unterhalb der Burg gibt es ein uriges Cafe, in dem man frischen Orangensaft und den typischen Bica (die portugiesische Espresso-Variante) bekommt. Überall im Ort gibt es Fliesenbilder zu entdecken.

Unten am Fluss gibt es eine palmengesäumte Straße und einen großen, weiten Platz mit orientalisch anmutenden Gebäuden, sprudelnden Brunnen und hübsch gestutzten Orangenbäumen, an denen sogar Früchte hängen. Ob man die pflücken darf? Auf diesem Platz findet alljährlich im August ein großer Mittelaltermarkt statt. Einige Spuren davon waren auch im September noch zu entdecken.

Fotos: Achim Meurer

 

 

Kategorie: On Tour

von

Monika Meurer

Monika und Achim Meurer sind zur Zeit auf der "Walz 2.0": Sie reisen und arbeiten; nur in der modernen Variante. Achim ist gelernter Fotograf und Monika ist leidenschaftliche Schreiberin. Für OLIMAR sind sie auf Madeira, den Azoren und im Herbst 2016 auch auf dem portugiesischen Festland unterwegs und berichten für uns und für ihren eigenen Blog von ihren Erlebnissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.