Alle Artikel in: Kulinarik & Genuss

Empanadas Turespana

Empanadas: Teigpasteten aus Galicien

Wenn Fischer Javier mit der Vendaval auf Fischfang geht, hat er eine Empanada dabei. Wenn Käsehändlerin Masé in der Markthalle Pause macht, isst sie Empanada. Und wenn der galicische Regierungschef das Schweinefest Feria del Cocido in Lalín besucht, gibt es auch Empanada. Die Teigtasche der Galicier ist im ganzen Land beliebt. Es ist 14 Uhr. Köchin Eva aus Fuensagrada lässt mich im Restaurant Cantábrico in ihre Küche. Mit ihren beiden Mitarbeitern arbeitet sie unter Hochdruck. Seekraken, Paprikaschoten, Venusmuscheln, Seeteufel, in der Küche ist die Hölle los. Denn in dem kleinen Ort am Camino Primitivo, dem ersten Jakobsweg in der Geschichte der Pilgerfahrten in Spanien, ist Eva so beliebt wie ihre Kochkunst selbst. Erst der Pulpo, dann die Arbeit Ob sie mit mir eine Empanada zubereitet? Damit ich es lerne? „Ab mit Dir ins Restaurant, Du bekommst erst mal frisch zubereitete Krake, bestell ein Bier dazu. Genieße es. Ich hab hier zu tun. Wenn es ruhiger wird hier, dann machen wir eine zusammen“. Die blonde Frau ist so, wie Galicierinnen eben sind: Handfest, direkt und selbstbewusst. …

Bahia Beach Bar Strandbar

Restauranttipps Algarve – Von kreativer Küsten-Küche und bunten Beach-Bars

Wer an der populären Algarve Urlaub macht, hat nicht nur die Qual der Wahl, was spektakuläre Buchten und Strände angeht. Unzählige Restaurants, Beach-Bars und Bistros säumen den Weg von Sonne und Strand hungrig gewordener Urlauber und winken mit attraktiven Menüs. Aber wo schmeckt der Fisch besonders gut? Welche Beach-Bar sorgt für den besten Chill-Out-Moment? Und wo muss man hin, wenn man ein besonderes Genuss-Erlebnis abseits klassischer portugiesischer Küche erleben will? Hier kommen meine Restauranttipps Algarve! Restauranttipp 1: Bucht-Schönheit – Boneca Bar Eine schicke Beach-Bar im Cafe del Mar-Look, in die malerische Bucht von Boneca zwischen beeindruckende Felsen gebettet – schon auf den ersten Blick schindet die Boneca Bar Eindruck. Schnell wird aber klar, dass hinter der mediterran angehauchten Fassade mehr steckt. Nämlich ein überaus aufmerksamer Service, appetitliche Appetizer und kleinere Gerichte, eine für die Region klassische Karte mit Fleischgerichten, Seafood und verschiedenen „Fisch des Tages“-Angeboten sowie eine feine Auswahl an typisch portugiesischen Süßspeisen. Die Fisch-Spezialitäten werden auf einem offenen Grill auf exzellente Art und Weise zubereitet. Für Dinner vorher reservieren. Perfekt für: Cafe-del-Mar-Schwärmer, Liebhaber von …

Cocktails Madeira Feiern gehen Tipps

Nightlife-Tipps für Madeira: Ausgehen in Funchal

Wer glaubt, am Abend seien auf Madeira, speziell in der Inselhauptstadt Funchal, die Bordsteine hochgeklappt, der irrt gewaltig. Das Image für die Generation ab 60+ hat die Insel längst abgelegt und das Nachtleben in Funchal hat einiges zu bieten! Die Portugiesen, wie Südländer im Allgemeinen, essen eher später zu Abend, als man es in Deutschland gewohnt ist. Jedoch heißt dies nicht, dass sich Freunde zum Feiern am Wochenende auch erst später treffen. Im Gegenteil: Meist führt der erste Weg bereits ab 18 Uhr in eine der vielen Poncha-Bars, die sich in den Bergen Madeiras befinden. Die beliebtesten Poncha-Bars auf Madeira Eine bei den Einwohnern Funchals sehr beliebte Anlaufstelle für den abendlichen Poncha ist das Os Castrinhos: Etwas oberhalb der Stadt gelegen, kreiert man hier im kleinen Innenraum zahlreiche leckere Poncha-Varianten. Je nach Bar gib es auf Madeira übrigens um die zehn verschiedene Zubereitungsarten für das Lieblingsgetränk der Madeirenser. Die am meisten verbreitete Variante ist der Poncha Regional. Dieser traditionelle Poncha wird hergestellt aus Honig, Zitronensaft, Aguardente und etwas Rum. Einfach köstlich! Doch Vorsicht: Poncha ist viel …

Villa Monte Farmhouse

Vila Monte Farmhouse: Stilvoll entspannen und Cataplana kochen

Des Deutschen liebstes Urlaubsziel im Süden Portugals ist die West-Algarve mit ihren berühmten Felsklippen rund um den Küstenort Lagos. Dass man an der Algarve auch ganz anderen Urlaub verbringen kann, zeigt eine ruhige und äußerst schicke Hoteloase im Hinterland des Ost-Algarve. Hier in Moncarapacho, zwischen Faro und Tavira, liegt das Vila Monte Farmhouse*****, eingebettet in ein weitläufiges Parkareal mit Gemüsegarten und kleinen Wasserreservoirs. Im typischen Algarve-Stil mit maurischen Elementen erbaut, zeigt sich das frisch renovierte Hotel in edlen Weiß- und Türkistönen sowie stilecht mit natürlichen Accessoires aus Kork, Holz und Korb, die in den 55 Zimmern und auch in der Hotellobby mit Restaurant zu finden sind. Gäste, die hier Urlaub machen, genießen die Ruhe und natürliche Umgebung, nur etwa zehn Kilometer vom Strand (Praia da Fuseta) entfernt. Zwischen Juni und September wird ein kostenfreier Shuttle Service angeboten. Man kann aber auch morgens auf der schönen Terrasse in aller Ruhe frühstücken und danach an einem der zwei Swimmingpools Platz nehmen – sowie den Sonnentag mit einem guten Buch genießen und sich auf Wunsch massieren lassen. Die …

Super-Yachten im Port Adriano auf Mallorca

Mondän, mondäner, Port Adriano! Mallorcas Hafen-Highlight

Naturgemäß gibt es auf größeren Inseln viele Häfen. Und auch auf Mallorca gibt es zahlreiche sehr schöne, sehenswerte Häfen. Doch einer davon sticht besonders hervor. Denn er ist nicht nur außerordentlich schön angelegt, sondern durch zahlreiche spektakuläre Events, Läden und Galerien mittlerweile ein absoluter Touristenmagnet und durchaus auch für Nicht-Segler oder Bootseigner einen Besuch wert: der Port Adriano. Nur rund 20 km südwestlich von Palma ist seit vier Jahren Mallorcas luxuriösester Yachthafen, der Port Adriano, zu finden. Bevor der französische Industrie-Designer Philippe Starck den Hafen in einer 6-jährigen Bauzeit aufwendig umgestaltet und deutlich vergrößert hat, war der Port Adriano ein kleiner, gemütlicher und eher unbedeutender Fischerei- und Yachthafen am Fuße der Steilküste von El Toro. Seit seiner pompösen Neu-Eröffnung im Jahr 2012 hat Mallorca einen mondänen Hotspot für die Schönen und Reichen hinzugewonnen. Denn der Fokus liegt auf noblen Super-Yachten, also Boote mit beeindruckenden 23 bis 60 Metern Länge. Ein Spaziergang durch den Port Adriano Und das erkennen Besucher auch schon von Weitem: beim Blick z.B. vom Gelände des etwas höher gelegenen Hotel Port Adriano …

Fisch Sushi Sao Miguel

Kulinarik auf São Miguel – von Käse, Fischen und köstlichem Brot

Jedes Land und jede Region hat ja so ihre eigenen kulinarischen Köstlichkeiten. Und auch auf São Miguel kommen Genießer voll auf ihre Kosten. Wir haben in unserer einen Woche auf der größten der Azoren-Inseln jede Menge Spezialitäten durchprobiert. Käse von São Miguel Wer über die Insel fährt oder wandert, dem fallen wahrscheinlich sofort die vielen Kühe auf. Und diese Kühe liefern jede Menge Milch, aus der unter anderem ganz viele hervorragende Käsespezialitäten gemacht werden. Direkt neben der Markthalle in Ponta Delgada haben wir einen Käseladen entdeckt, der nicht nur bis unter die Decke mit Käselaiben bestückt war sondern der auch noch über 40 verschiedene Käsesorten im Programm hatte. Wir haben uns nur zehn rausgepickt, bzw. haben dem Verkäufer gesagt, er solle sie für uns aussuchen. Und alle waren sehr, sehr lecker. Dazu ein regionales Brot. Fantastisch! Frischer Fisch auf den Azoren Für den Hauptgang haben wir uns auf die Suche nach frischem Fisch begeben und sind – wie sollte es auf einer Insel auch anders sein – fündig geworden. Vor den Azoren ist ein großes …

Tee Plantage besichtigen

Spannender Besuch auf Europas einziger Teeplantage

Es gibt tatsächlich eine einzige Teeplantage in Europa. Und zwar auf der Azoren-Insel São Miguel. Und natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen, dem Anbaugebiet samt Teemanufaktur namens Chá Gorreana einen ausgiebigen Besuch abzustatten. Die heckenartigen Teebüsche wachsen in Reih‘ und Glied, aber auch in schönen Wellenmustern an den Hängen zwischen den Orten Maia und São Bras im Norden von São Miguel. 7 Jahre müssen die Pflanzen wachsen, bevor mit der Ernte begonnen werden kann. Dann wird alle 2 – 3 Wochen von April bis Oktober geerntet. Anschließend haben die Pflanzen Ruhezeit und dürfen sogar blühen, was wunderschön aussehen muss. Aber das passiert erst im Dezember. Wir dürfen bei unserem Besuch ausnahmsweise mit dem Traktor in die Plantage fahren und beim Ernten zugucken. Geerntet wird nicht mehr von zarter Frauenhand sondern mit einer Art Heckenschere. Mehrere Männer tragen das schwere Teil zentimeterhoch über die Büsche und mähen so das Obere der Hecke ab. Dabei werden nur die zartgrünen frischen Blätter geerntet. Genauer, die ersten drei: Sie heißen Orange Pekoe, Pekoe und Broken Pekoe. Die …

Peschiera

Südlicher Gardasee: Kultur und Genuss auf hohem Niveau

Eine Reise in die italienische Region Venetien rund um die Orte Sirmione und Peschiera am Gardasee offenbart großartige kulturelle Schätze, typische regionale Köstlichkeiten und eine wohltuende mediterrane Lebensart. Sirmione Als eine der schönsten Städte am Gardasee präsentiert sich Sirmione. Insbesondere die malerische historische Altstadt zieht Besucher ganzjährig in ihren Bann. Autos müssen draußen bleiben. Hotelgäste dürfen jedoch im Schritttempo ihren fahrbaren Untersatz zu ihrem Domizil lenken. Während in vielen Orten am Gardasee über den Winter die Bürgersteige hochgeklappt werden, flanieren in Sirmione Jung und Alt zu jeder Jahreszeit durch die schönen Gassen. Schon das Betreten der auf einer in den See ragenden Halbinsel gelegenen Kernstadt gestaltet sich eindrucksvoll, da dieser urbane Bereich nur über eine einzige schmale Brücke des aus dem 13. Jahrhundert stammenden Skaligerkastell erreicht werden kann. Mächtige Türme,  Schwalbenschwanz-Zinnen und gewaltige Mauern sind die markanten Attribute dieser von der Familie der Skaliger erbauten Wasserburg. Bei einem Spaziergang zur Spitze der Halbinsel öffnen sich die schmalen Wege zu einem weitläufigen Areal mit der auf einen kleinen Hügel gelegenen Kirche San Pietro in Mavino und …

Strand Stadt Meer

Nizza: Mit der Straßenbahn durch die Welten einer kleinen Großstadt

Nach einem aufwändigen Stadtumbau erstrahlt die Perle der Côte d’Azur in neuem Glanz: Die einst chronisch verstopfte Hauptstraße Jean Médecin präsentiert sich heute als hübsche Meile für Fußgänger. 2015 ist ihr letzter Abschnitt fertig gestellt worden. Zwischen Altstadt und Hafen entsteht ein neues Künstler- und Ausgehviertel und den alten betongrautristen Busbahnhof hat man in einem Park mit Wasserspielen verwandelt. Entdecken lässt sich Nissa, La Bella, die Schöne am besten zu Fuß, mit einem der städtischen Mietfahrräder „vélo bleu“ oder mit der neuen silbergrauen Straßenbahn, die die Stadt in einem weiten U-förmigen Bogen durchquert. Vom Hauptbahnhof ist es eine Station zur Place Général de Gaulle im Viertel Libération. Hier kaufen die Einheimischen vormittags gerne auf dem Markt ein. Viele holen sich am Kiosk von Tintin ein Pan Bagnat (wörtlich: nasses Brot, ein Sandwich mit Olivenöl, Tomatensoße, Thunfisch, Ei und Salat für rund 3,50 Euro). Den bald 150 Jahre alten Südbahnhof nebenan hat die Stadt zu einer modernen Bibliothek mit kostenlosen Internetzugängen umgebaut; seine verspielte Fassade in einem Stilmix aus Klassizismus, Belle Epoque und Jugendstil restauriert. Touristen …

Teller baskische Speisen: Meeresfrüchte, Fisch, Gemüse

Kulinarik im Baskenland: Wo Sterneköche zu Hause sind

Die Basken sind dafür bekannt, dass sie kulturelle Traditionen und pfiffige neue Ideen miteinander verbinden. Gastronomie ist dafür das beste Beispiel. Bei den Basken geht Liebe wahrhaftig durch den Magen. Wichtige gesellschaftliche Ereignisse finden häufig am Essenstisch statt. Wenn nicht gegessen wird, so wird eifrig darüber diskutiert, wie man den „bacalao“ (Kabeljau) am besten verfeinern kann. Man tauscht neue Kochrezepte aus oder organisiert zu besonderen Anlässen einen Wettbewerb um den besten Thunfischeintopf. Die feine Küche gehört hier zum Alltag wie die Luft zum Atmen. Es ist also kaum verwunderlich, dass es im Baskenland nach Kyoto die meisten Michelin Sterne-Köche pro Einwohner weltweit gibt. Schon allein in und um die kulinarische Hochburg und Europäische Kulturhauptstadt 2016 San Sebastián glänzen stolze 16 Sterne. Kultstatus haben vor allem die altbewährten Dreisternerestaurants Arzak, Akelarre und Martin Berasategui. Den ersten Meilenstein für eine neue „cocina vasca“ legten bereits die Pioniere Juan Mari Arzak und Pedro Subijana, als sie in den 70er Jahren aus Frankreich zurückkehrten. Sie hatten mit dem renommierten Chef Paul Bocuse gekocht und brachten eine radikal neue Vision …