Autor: Janine Z.

Dampfendes Thermalbecken im Terra Nostra Park in Furnas

Thermalbäder auf den Azoren: Baden in heißen Quellen

Die neun Inseln der Azoren sind ein kleines, noch recht unbekanntes Naturparadies mitten im  Atlantischen Ozean. Viele verbinden die Azoren mit gutem Wetter, aber was können Urlauber machen, wenn genau dieses mal verrückt spielt oder man einfach nur entspannen will? Die Azoren, insbesondere São Miguel und Graciosa, sind für ihre Thermalbäder und warmen Eisengewässer bekannt. Bereits in der Vergangenheit zog es viele reiche Leute und Aristokraten auf die Inseln, um die heilenden Kräfte der Gewässer zu nutzen und so manch eine Krankheit zu heilen. Ob Sie nun gerne im warmen Salzwasser mit Blick auf das Meer oder in einem Pool voller eisenhaltigem Wasser mitten im Wald baden gehen wollen: Die Azoren bieten beides. Das gerade eröffnete Furnas Boutique Hotel **** auf São Miguel beispielsweise ist eine Oase zum Entspannen. Hier genießen Sie den mit Thermalwasser gefüllten Innen- oder Außenpool oder lassen sich mit einer Massage verwöhnen. Besuchen Sie anschließend, ebenfalls in Furnas, den schönen botanischen Garten Terra Nostra (Eintritt circa fünf Euro pro Person). Dieser wurde vor über 200 Jahren von dem Amerikaner Thomas Hickling …

Kirche Lichterketten Schmuck

Das Wunder von São Miguel – So wird auf den Azoren gefeiert

Im Laufe der jahrhundertelangen Geschichte der Azoren spielt der Glaube eine sehr große Rolle. Egal, ob Angriffe von Piraten und Rebellen, oder Naturkatastrophen wie Erdbeben: Die Religion war meist der einzige Halt für die Bevölkerung. Daraus haben sich bis heute schöne Traditionen und Feiertage bewahrt. Eines der wichtigsten Feste auf São Miguel ist Santo Cristo dos Milagres. Als im Jahre 1700 die Erde auf São Miguel mehrere Tage lang bebte, viele Wohnhäuser komplett zerstört waren und es bereits viele Tote zu beklagen gab, hatte man die Hoffnung auf ein Ende der Beben bereits aufgegeben. Nur noch ein Wunder, so glaubten die Azoreaner, könne ihnen nun noch helfen. Und so versuchten sie, diesem Wunder nachzuhelfen: Der Kirchenrat, viele Mitglieder des Adels sowie des Volkes versammelten sich vor dem Esperança Kloster in Ponta Delgada, um der heiligen Figur des Santo Cristo dos Milagres (zu deutsch: dem Heiligen Christus der Wunder), die Ehre zu erweisen und diese durch die Stadt zu tragen. Die damals noch recht kleine Prozession startete also an dem Convento da Esperança und führte an …

Azoren Lagoa Fogo See

Azoren – ein Inselparadies mitten im Atlantik

Für viele Leute sind die Azoren noch so etwas wie die große Unbekannte. Das Einzige, was mit ihnen in Verbindung gebracht wird, ist das Azorenhoch aus dem Wetterbericht. Doch das Wetter wird hier schnell zur Nebensache, entdeckt man das unbeschwerte Leben und jene ursprüngliche Natur, die diese Inselgruppe zu bieten hat. Gelegen mitten im Nichts und etwa vier Flugstunden von Mitteleuropa entfernt, erwartet jeden Besucher eine Mischung aus grüner Natur, Ruhe und liebenswerten Leuten. Das azoreanische Leben ist geprägt durch eine stetige Gelassenheit. Stress ist hier ein Fremdwort, chaotisch werden kann es aber trotzdem. Beispielsweise wenn die Kühe von einer Weide auf die nächste getrieben, besser gesagt „laufen gelassen“ werden mit der Folge, dass der Verkehr kurzfristig stehen bleibt. Verspätungen kommen demnach häufig vor. Übrigens auch im Supermarkt: Beim Einkaufen bekommt man alles noch in Tüten gepackt, was den Vorsatz „einfach mal schnell einzukaufen“ relativiert. Die Azoreaner sind ein fröhliches Volk und dies zeigen sie jedem Besucher, der hierher kommt. Freundlichkeit, Ehrlichkeit und Hilfsbereitschaft sind immer oberstes Gebot, auch wenn das Leben auf den Inseln …