Kulinarik & Genuss, Land & Leute
Schreibe einen Kommentar

Nightlife-Tipps für Madeira: Ausgehen in Funchal

Cocktails Madeira Feiern gehen Tipps

Wer glaubt, am Abend seien auf Madeira, speziell in der Inselhauptstadt Funchal, die Bordsteine hochgeklappt, der irrt gewaltig. Das Image für die Generation ab 60+ hat die Insel längst abgelegt und das Nachtleben in Funchal hat einiges zu bieten!

Die Portugiesen, wie Südländer im Allgemeinen, essen eher später zu Abend, als man es in Deutschland gewohnt ist. Jedoch heißt dies nicht, dass sich Freunde zum Feiern am Wochenende auch erst später treffen. Im Gegenteil: Meist führt der erste Weg bereits ab 18 Uhr in eine der vielen Poncha-Bars, die sich in den Bergen Madeiras befinden.

Die beliebtesten Poncha-Bars auf Madeira

Eine bei den Einwohnern Funchals sehr beliebte Anlaufstelle für den abendlichen Poncha ist das Os Castrinhos: Etwas oberhalb der Stadt gelegen, kreiert man hier im kleinen Innenraum zahlreiche leckere Poncha-Varianten. Je nach Bar gib es auf Madeira übrigens um die zehn verschiedene Zubereitungsarten für das Lieblingsgetränk der Madeirenser. Die am meisten verbreitete Variante ist der Poncha Regional. Dieser traditionelle Poncha wird hergestellt aus Honig, Zitronensaft, Aguardente und etwas Rum. Einfach köstlich!

Doch Vorsicht: Poncha ist viel stärker als man es vermuten mag! Auch wenn manche Varianten so harmlos-fruchtig wie ein reiner Saft schmecken – nach dem dritten Poncha sollten Sie vielleicht doch besser auf ein Getränk mit weniger Prozenten umschwenken…

Im Os Castrinhos genießt man neben Poncha z.B. auch den traditionellen Nikita. Dieser klingt mit Zutaten wie Bier, Vanilleeis und Ananas zunächst wenig appetitlich. Doch gerade im Sommer bietet er eine angenehme Erfrischung. Er lässt sich übrigens auch in einer gänzlich alkoholfreien Variante genießen.

Wer bei „Bar“ übrigens an Sitzen im Inneren denkt, der irrt. Das meiste Leben spielt sich in den meist recht überschaubaren Bars auf der Straße ab. Im Castrinhos beispielsweise sitzen die Gäste auf einer kleinen Mauer, direkt an einer Bananenplantage, teils mit kleinem Snack bei netten Gesprächen. Und das bei einem einmaligen Panoramablick auf die Insel!

Nicht nur in Funchal tummeln sich die Menschen abends und nachts in den Poncha-Bars bzw. auf den Straßen davor: Überall in den Bergen verstecken sich kleine Poncha-Bars, oftmals und gerade am Wochenende bis spät in die Nacht geöffnet.

So gehört auf jeder Tour zwischen Süd und Nord zum Beispiel ein Besuch der bekannten Taberna da Poncha in Serra de Água, nördlich von Ribeira Brava, zum absoluten Pflichtprogramm! Mein Tipp: Vergessen Sie Ihre Visitenkarte nicht. Gäste aus aller Welt haben sich hier bereits an der Wand verewigt.

Visitenkarten in der Taberna da Poncha

Doch größtenteils treffen sich hier – die Bar liegt wunderschön zwischen den grünen Hängen – Einheimische, entweder im kleinen Innenraum oder draußen unter dem Vordach, wo der Boden übersäht ist mit Erdnussschalen. Warum? Auf Madeira ist etwas Brauch, das man in Deutschland so gar nicht kennt: Zu jedem ersten Getränk bekommen Sie Erdnüsse, Tremoços oder irgendetwas anderes zum Knabbern gereicht – kostenlos natürlich  – und was übrig bleibt, landet eben meist auf dem Boden.

Allzu lange hält man sich in den Poncha-Bars jedoch nicht auf. Ab 21 Uhr ist auch für Madeirenser Zeit für das Abendessen.

Restauranttipps und kulinarische Spezialitäten in Funchal

Viele Madeirenser zieht es dazu in die vielen Lokale der Altstadt Funchals. Hier findet man in den Restaurants eine Vielzahl an Fischspezialitäten, beispielsweise den Espada (Schwarzer Degenfisch), aber auch traditionelle Fleischgerichte, wie den typischen Fleischspieß Espetada. Aber natürlich werden auch Liebhaber anderer internationaler Küche, beispielsweise chinesisch oder italienisch, in Funchal fündig.

Sie haben gerne viel Auswahl und bevorzugen kleinere Portionen? Besuchen Sie das neue, zentral neben der Markthalle Mercado dos Lavradores in Funchal gelegene Restaurant Mercado das Tapas. Hier kreiert man Ihnen leckere kleine Speisen, direkt mit frischen Zutaten des Marktes zubereitet. Von frischem Fisch bis zu saftigem Fleisch, alles ist hier ein Genuss! Und noch dazu ist der Service besonders herzlich. Mein Tipp: Reservieren Sie auf jeden Fall einen Tisch und am besten ihr Picanha (Brasiliens Nationalgericht ist auch auf Madeira sehr beliebt) gleich mit.  Den leckersten Hauptgang gibt es nämlich nur auf Vorbestellung!

Insgesamt ist die Altstadt von Funchal recht touristisch geprägt, fast überall erhält man die Speisekarte auch auf Deutsch. Wem dieser Teil Funchals zu lebhaft ist, dem empfehle ich eine Fahrt mit dem Auto z. B. nach Estreito de Câmara de Lobos in eines der einfachen, aber sehr guten Espetada-Restaurants.

Clubs und Diskotheken in Funchal

Wenn sich gegen 23 Uhr die Teller und die Weinflaschen in den Restaurants langsam leeren, wird die Nacht erneut in einer der Poncha-Bars fortgesetzt. So zieht es jede Altersklasse oft ins Venda Velha in der Altstadt oder in die meist sehr gut besuchte Bar No. 2, welche es außer in der Altstadt auch in Camara de Lobos, direkt am Hotel Pestana Carlton und mittlerweile sogar in Lissabon gibt. Für Viele schmeckt hier der Poncha noch immer am besten. Dank der milden Temperaturen spielt sich auch hier meist das Leben auf der Straße ab.

Ab 1 Uhr teilen sich dann doch die Altersklassen. Die junge Generation Anfang 20 zieht es an den Hafen in die Diskothek Vespas, in der überwiegend zu elektronischer Musik getanzt wird. Ab Ende 20/Anfang 30 zieht es die Feiernden ins Jam, wo neben aktuellen Charts auch Musik der 80er Jahre gespielt wird. Beide Clubs befinden sich übrigens in unmittelbarer Nachbarschaft zum ersten Lifestyle-Hotel CR7 von Fußballstar Cristiano Ronaldo.

Wer es lieber etwas „ruhiger“ mag bzw. nicht auf die große Tanzfläche Wert legt, der ist in der 23 Vintage Bar in der Altstadt bestens aufgehoben. Hier wird jedes Wochenende eine andere Musikbewegung, ein besonders berühmter Interpret oder eine der legendärsten Bands der vergangenen Jahrzehnte zelebriert. Im eher kleinen Lokal wird bis 1 Uhr getanzt, danach füllt es sich meist, sodass das Tanzen fast unmöglich wird. Sollte einem dies zu voll sein, dem empfiehlt sich der Außensitzbereich.
Aber auch dieses Lokal ist meist nicht die letzte Abendstation, da es bereits auf dem Höhepunkt der Stimmung, um 2 Uhr, schließt!

Hat man noch immer nicht genug, so treibt es viele weiter in die Musik-Bar und Diskothek TRAP in der Nähe des Hotel Pestana Carlton. Neben zwei Etagen, die zum Tanzen einladen, empfiehlt sich hier besonders die gemütliche Dachterrasse, um den Abend bei einem leckeren Cocktail und entspannter Musik ausklingen zu lassen. Hier endet dann meist zwischen 5 und 6 Uhr morgens die Nacht.

Spätestens jetzt sollte jedem klar sein, dass man sich auf Madeira auch abseits vom traditionellen Afternoon-Tea oder Besuch im Botanischen Garten bestens vernügen kann!

Karte mit allen empohlenen Nightlife-Tipps für Madeira:

Kategorie: Kulinarik & Genuss, Land & Leute

von

Angela W.

Angela betreut das Produktmanagement Portugal für OLIMAR und beschreibt die Beziehung zu Land und Leuten als „Liebe auf den ersten Blick“. Aus diesem Grund hat es sie auch vor Kurzem dauerhaft auf ihre Lieblingsinsel Madeira verschlagen. Was gibt es Schöneres, als jeden Morgen vom Meeresrauschen geweckt zu werden und zugleich in die sattgrünen Hänge zu blicken!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.