Aktiv & Natur, Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Stille Pfade und viel Kultur: Algarve mal anders erleben

Portugal Algarve Sagres Leuchtturm auf Klippe

Schroffe Klippen umschließen idyllische Buchten, Atlantikwellen laufen auf den feinsandigen Stränden der Algarve aus: Die berühmte Ferienregion im Süden Portugals gilt als Traumziel für Sonnenhungrige aus ganz Europa. Die Region bietet aber noch mehr als Sonne, Strand und  Meer.

Wir haben einige Tipps für Aktivurlauber und Kulturinteressierte zusammengestellt.

Tageswanderungen an der Algarve

Erst sanft, dann aber bis zu 1000 Meter hoch steigen die Hügel und Berge im Hinterland der Algarve auf. Wer die Naturschönheiten ganz in Ruhe erkunden will, macht sich am besten zu Fuß auf.
Vor allem im Frühjahr, lange bevor in Deutschland die ersten Bäume knospen, beeindruckt die Region mit üppiger Blütenpracht, zum Beispiel auf dem Picota im Gebirge von Monchique. Bis vor wenigen Jahren mussten sich Wanderer auf einheimische Führer und gute Literatur verlassen. Mittlerweile wurden Wanderwege markiert. Per Wanderführer oder  Streckenbeschreibung lassen sich hier viele schöne Routen an und hinter der Küste begehen. Eine schöne Tour-Beschreibung entlang des Cabo Pontal an der Algarve finden Sie hier in unserem Online-Magazin.

Fernwanderwege und Fernradwege an der Algarve

Eine Woche oder noch länger unterwegs sein, täglich eine Etappe zu Fuß oder mit dem Fahrrad bewältigen – das ist eine Herausforderung. Trotzdem wird diese Art des Reisens in ganz Europa immer beliebter. Der Grund: Man lernt die Vielfalt der Landschaft kennen, ist sportlich aktiv und schaltet nach ein bis zwei Tagen vollkommen vom Alltag ab.
An der Algarve locken gleich mehrere Wege: Auf rund 330 Kilometern führt zum Beispiel die Via Algarviana auf einem alten Pilgerweg von der portugiesisch-spanischen Grenze bis ans  Südwestkap Europas. Wer diesen Weg komplett zu Fuß gehen möchte, braucht aber mindestens zwei Wochen Zeit. Schneller geht es mit dem Rad, allerdings ist die Strecke anspruchsvoll und nur für geübte Mountainbiker geeignet. Wer kräftig in die Pedale tritt, schafft es in fünf Tagen ans Cabo de São Vicente, das Kap des heiligen Vinzenz. Von hier aus führt ein weiterer Fernwanderweg, die Rota Vicentina über 100 Kilometer entlang der wilden Westküste nach Norden bis Santiago do Cacém.

Schild Wandern an der Algarve Santiago do Cacém

Radfahren an der Algarve

Golf spielen an der Algarve

Wenn es in Deutschland kalt und ungemütlich wird, zieht es viele passionierte Golfspieler an die Algarve. Entlang der Küste gibt es zahlreiche Plätze, teilweise spektakuläre Anlagen. Der 27-Loch-Platz Onyria Palmares ist zum Beispiel so angelegt, dass man sowohl schöne Ausblicke auf die Atlantikküste als auch auf die Monchique-Berge hat. Das OLIMAR Golf-Angebot für Portugal und die Algarve finden Sie hier sowie im aktuellen OLIMAR Golfreisen-Katalog.

Golfspielen an der Algarve

Surfen an der Algarve

Unaufhörlich rollen die Wellen des Atlantiks an die Küste. Da am südwestlichsten Zipfel Europas die Lufttemperaturen auch im Winter mild sind, treffen sich hier Wellenreiter aus allen Ecken des Kontinents. Gesurft wird fast immer im Neoprenanzug. Selbst im Sommer sind die Fluten des Ozeans ziemlich frisch. Besonders beliebt in der Szene sind die Strände an der Südwestküste rund um die kleine Stadt Sagres und an der wilden und einsamen Westküste.

OLIMAR Kollege Tobias hat an der Atlantikküste Portugals seine ersten Versuche auf dem Surfboard unternommen. Seinen Bericht inklusive Video finden Sie hier im Sonnenseiten-Magazin.

Surfer Strand und Wellen an Portugals Westküste

Auf den Spuren der Seefahrer wandeln

Von den hohen Klippen des Cabo de São Vicente sieht man nichts als Wasser. Auf dem tiefblauen Ozean zieht höchstens am Horizont mal ein Frachter entlang. Ein Leuchtturm markiert den südwestlichsten Zipfel Kontinentaleuropas. Hinter dem scheinbar endlosen Meer liegen Afrika und Amerika. Zu den damals noch reichlich unentdeckten Küsten machten sich im 15. Jahrhundert mutige Seefahrer auf. Von der nahe gelegenen Stadt Sagres stachen viele von ihnen in See, denn die exponierte Lage war ideal für die Entdeckerfahrten. Unter Historikern umstritten ist, ob Heinrich der Seefahrer (1394-1460), der hier starb, Mitte des 15. Jahrhunderts eine nautische Akademie gründete.
Belege gibt es dafür nicht. Aber trotzdem ist das hübsche Städtchen einen Besuch wert. Rundherum stehen zahlreiche Befestigungsanlagen, die man besichtigen kann. 1960, zum 500. Todestag Heinrichs des Seefahrers, wiederaufgebaut wurde zum Beispiel die Fortaleza de Beliche. Das Fort wurde 1587 von Francis Drake und seinen Soldaten zerstört.

In historischen Gemäuern wohnen

Wer ein Faible für denkmalgeschützte Gemäuer hat, kann in Portugal und natürlich auch an der Algarve in geschichtsträchtigen Schlössern, Klöstern, Burgen und Palästen wohnen. Rund 50 dieser Objekte wurden seit den 1990er Jahren in kleine Hotels umgewandelt. Manche Häuser der Gruppe „Pousadas de Portugal“ sind sehr luxuriös ausgestattet, andere bestechen durch ihre tolle Lage. Hier geht’s zu weiteren Informationen und Angeboten der Pousadas de Portugal bei OLIMAR Reisen.

 Pousadas de Portugal Algarve Sagres Pool in einer Ferienanlage

3 Fragen an… Carlos Gonçalves Luis, Präsident des Algarve Tourismusverbands

OLIMAR: Ein Großteil deutscher Urlauber könnte sich dieses Jahr erstmalig für Portugal entscheiden. Reichen die Kapazitäten an der Algarve?

Luis: Die Algarve hat genug Kapazitäten um diese Urlauber willkommen zu heißen. Besonders außerhalb der bekanntesten Urlaubsorte freuen sich unsere Hoteliers auf die deutschen Gäste.

OLIMAR: Welche Region ist aus Ihrer Sicht für deutsche Urlauber noch ein Geheimtipp?

Luis: Die sogenannte „Sandalgarve“ im Osten der Region mit ihren kilometerlangen Sandstränden, die teilweise auf vorgelagerten Inseln liegen, ist noch bei vielen Urlaubern unbekannt. Ebenso der Naturpark „Costa Vicentina“ im äußersten Westen der Region und ihr Hinterland können als Geheimtipps bezeichnet werden.

OLIMAR: Was ist dieses Jahr neu an der Algarve?

Luis: Unser Fernwanderweg „Via Algarviana“ wird sich dieses Jahr neu herausputzen, u. a. mit einer neuen Beschilderung. Der rund 330 Kilometer lange Wanderweg kann in verschiedene Tagesetappen aufgeteilt werden. Radfreunde können sich auf tolle Radwege entlang der Küste freuen. Einer von ihnen ist z. B. der Ecovia do Litoral beginnend im Westen nahe des Kaps São Vincente bis nach Osten zu Vila Real de Santo António führend.

OLIMAR Tipps:

Anreisen: z. B. mit Air Berlin, Tuifly, Eurowings und TAP Portugal von vielen deutschen Flughäfen nach Faro. Niki und TAP Portugal fliegen ab Wien. Ein umfangreiches Angebot an Flügen, Pauschalreisen und Hotel-Only finden Sie auf der OLIMAR Reisen Webseite.
Ausflüge: Katamaran-Tour von Portimão bis Carvoeiro mit Barbecue am Strand zum Preis von 51 € p. P. oder Jeep-Safari durch das Hinterland für 55 € p. P. (Kinder 5-11 Jahre 50% Ermäßigung) bei OLIMAR direkt dazu buchbar. Geführte Wandertouren auf Anfrage.
Übernachten: Pousada de Sagres – Charming Hotel: In spektakulärer Lage auf einem Felsvorsprung direkt über dem Meer thront diese komfortabel und modern eingerichtete Pousada. Bis zum Strand sind es nur wenige Gehminuten. Ab 43 € p. P. /Nacht im Doppelzimmer mit Frühstück. 20% Ermäßigung bei mindestens vier Nächten, 10% Frühbucherrabatt bei Buchung bis 60 Tage vor Anreise.

Neu bei OLIMAR:
Romantik Hotel Vivenda Miranda: In diesem kleinen und sehr feinen Refugium kommen Romantiker voll und ganz auf ihre Kosten. Die ehemalige Prachtvilla eines englischen Adeligen
liegt 2 km südwestlich der Altstadt von Lagos auf der Felsküste direkt über dem Porto de Mós-Strand. Ab 158 € p. P. im Doppelzimmer inkl. Halbpension bei einem Mindestaufenthalt von zwei Nächten.

Beste Reisezeit: Die Algarve ist ein ganzjähriges Reiseziel. Während im Sommer das Thermometer schon mal über 30 Grad klettert, genießt man im Winter oft milde 15 bis 20 Grad.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.