Kulinarik & Genuss
Schreibe einen Kommentar

Ab sofort: Kein Lissabon-Besuch mehr ohne Pastéis de Belém

Eingang zum Café Pastéis de Belém

Bei meinem letzten und gleichzeitig zweiten, kurzen Lissabon-Aufenthalt habe ich endlich die berühmte Lissaboner Köstlichkeit gekostet: Pastéis de Belém. Der Ursprung dieser feinen Gebäck-Spezialität stammt ca. aus dem 18. Jahrhundert und, wie der Name schon verrät, aus Belém, einem westlich gelegenen Stadtteil von Lissabon.

Da Belém ohnehin für jeden Lissabon-Besucher zum Pflichtprogramm gehört (hier gibts den berühmten Torre de Belém zu sehen und auch das Entdecker-Denkmal sowie das Hieronymus-Kloster), sollte meiner Meinung nach auch jeder Tourist mal einen Abstecher in die Rua Belém Nummer 84-92 machen. Von außen ist das Café relativ unscheinbar. Nur die recht lange Schlange vorm Eingang macht stutzig und lässt erahnen, dass hinter der blauen Markise irgendetwas Interessantes wartet…

Im Innern gerät man dann gleich ins Tohuwabohu des wuseligen Thekenraums. Denn für Eilige gibts hier Pastéis „to go“, und die scheinen bei Einheimischen und auch Touristen gleichermaßen sehr beliebt zu sein. Doch man sollte sich die Zeit nehmen und einmal tief ins mit Azulejos verzierte Café hinein gehen und an einen der vielen Café-Tischchen Platz nehmen. Hier bestellt man dann Pastéis de Belém mit einem Gläschen süßen Portwein. Man muss auch gar nicht lange auf die Bestellung warten – auf Tabletts werden die ofenfrischen Törtchen von den vielen Kellnern massenweise durchs Café und auf die Tischchen getragen. Wichtig: Die Pastéis sollte vor dem Verzehr mit dem gereichten Puderzucker und Zimt bestreut werden. Und dann: einfach nur genießen…

Die knusprigen Blätterteig-Törtchen sind mit einer köstlichen Pudding-Creme gefüllt, die aus Eigelb, Zucker und Sahne besteht. Das Original-Rezept ist jedoch streng geheim, was dazu führt, dass die Pastéis einfach nirgendwo so gut schmecken, wie in Belém. Das liegt natürlich auch daran, dass sie hier jederzeit frisch zubereitet werden (man kann sogar einen Blick in die Backstube werfen). Am Tag werden – laut Info unserer Reiseleiterin – durchschnittlich 50.000 Pastéis hergestellt. Törtchen, die am Abend übrig bleiben, werden übrigens an bedürftige Menschen in Lissabon verschenkt.

OLIMAR Tipps

Anreisen: Mit der Straßenbahnlinie 15 von der Lissaboner Innenstadt – z.B. von der Praça do Comerçio – erreicht man Belém in wenigen Minuten
Bäckerei Pastéis de Belém: Rua Belém Nr. 84-92, www.pasteisdebelem.pt
Öffnungszeiten: Winter: täglich von 08:00 bis 23:00 Uhr, Sommer: täglich von 08:00 bis 24:00 Uhr

Karte von Belém

Kategorie: Kulinarik & Genuss

von

Katharina P.

Katharina ist bei OLIMAR für alles rund um das Thema “Online” zuständig. In der Offline-Welt zieht es sie im Urlaub vor allem auf die größeren und kleineren Inseln aus dem OLIMAR Programm. Denn: dort ist das Meer nie weit entfernt. Wassersport, Wandern, Biken und andere Aktivitäten gepaart mit Kultur und Natur – diese Kombi macht für sie den perfekten Urlaub aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.